Raja spendet eine Million Euro

Veröffentlicht am: 12.01.2021

Durch die Explosion im E-Commerce Versand und die im vergangenen Jahr getätigten Zukäufe durfte die Raja Gruppe ihr ambitioniertes Umsatzziel von einer Milliarde Euro in 2020 erreichen. Dies gelang vor allem, weil das Unternehmen auch während der Pandemie ihren Kunden den gewohnt hohen Service bieten und die Ware fristgerecht liefern konnte. Verpackungen waren und sind ein wesentlicher Bestandteil aller Warenströme. Um dies zu ermöglichen, hat man viel in die Digitalisierung der Arbeitsplätze investiert und konnte so schnell auf Infektionsgeschehen und angepasste Arbeitsformen reagieren.
Die Mitarbeiter der Gruppe standen und stehen in fast täglichem Kontakt mit den Lieferanten, um Bedarfe zu antizipieren und Lieferwege zu sichern. Ein großer Vorteil dabei sind die nachhaltigen Beziehungen und der Fakt, dass 86 Prozent aller Produkte des Sortiments aus Europa stammen.
Raja ist sich bewusst, dass 2020 trotz oder gerade wegen aller Unbeständigkeiten für sie gut lief. Mit der Stiftung Raja-Danièle Marcovici engagiert sich die Gruppe schon viele Jahre für soziale Projekte und spendet, zusätzlich zu ihrem gewohnten Engagement, eine Million Euro an verschiedene gemeinnützige Organisationen europaweit, wie zum Beispiel Ärzte ohne Grenzen. In Österreich werden die gemeinnützigen Organisationen die „Wiener Tafel“ und der „Verein Wendepunkt“ mit 10.000 Euro unterstützt. Raja Österreich hat sich bewusst für diese Projekte entschieden, weil sie den Fokus auf Randgruppen unserer Gesellschaft legen, die oftmals unter dem Spendenradar durchrutschen.
Selbstverständlich wird das gewohnte soziale Engagement auch 2021 fortgeführt. Mit dem Aktionsprogramm „Frauen und Umwelt“ und der Raja-Danièle Marcovici Stiftung unterstützt Raja Vereine und Projekte, die sich vorwiegend für die Stärkung von Frauen in der Gesellschaft einsetzen.
Und natürlich steht das Thema Umweltschutz und Digitalisierung in der Verpackungswirtschaft ganz oben auf dem Projektplan für dieses Jahr. Gemeinsam mit ihren Kunden möchte man diese Themen vorantreiben.

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...