HP liefert erste HP PageWide C500

Veröffentlicht am: 24.01.2018

HP liefert die erste HP PageWide C500 für die Massenproduktion im digitalen Direktdruck auf Wellpappe aus. Carmel-Frenk ist der erste Kunden-Teststandort.

Das im israelischen Caesarea beheimatete Unternehmen liefert Verpackungen für führende Marken, beispielsweise in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. Weitere Installationen der ersten gewerblichen HP PageWide C500 Druckmaschinen bei Kunden in Europa und den USA sind noch heuer vorgesehen. Die HP PageWide C500 bietet eine kosteneffektive digitale Alternative für Offset-Laminierung und Flexo-Druck. Das Gerät ermöglicht Direktdruck auf beschichteten und unbeschichteten Oberflächen in Offset-Qualität mit massenmarkttauglicher Produktivität. Die Tintenformel auf Wasserbasis ermöglicht den lebensmittelechten Verpackungsdruck, der zahlreiche Industrievorgaben für nachhaltige Anwendungen erfüllt. „Im Gegensatz zu manchen Digitaldruck-Alternativen sind die HP PageWide-Tinten auf Wasserbasis frei von UV-reaktiven chemischen Substanzen. Dadurch erlauben diese Tinten widerstandfähigen, zuverlässigen und lebensmittelechten Druck von Primär- wie Sekundärverpackungen“, sagt Eric Wiesner, Leiter der HP PageWide Industrial Division bei HP. Die HP PageWide C500 verschafft Weiterverarbeitern neue Möglichkeiten, auf die Anforderungen eines dynamischen Marktes zu reagieren. Dazu gehören schnelle Markteinführung neuer Designs, hohe Individualisierung und Kleinserien sowie eine höhere Effizienz in der Lieferkette. Die Maschine druckt in einer Größe von bis zu 1,3 x 2,5 Meter auf einer Vielzahl von Medien. Die maximale Produktionsgeschwindigkeit beträgt 75 Meter pro Minute. Die HP Virtual Belt-Technologie sorgt für präzise Handhabung der Wellpappe und bringt Offset-Qualität direkt auf den Karton.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.