Schubert erzielt erneut Umsatzplus

Veröffentlicht am: 11.07.2017

Die Gerhard Schubert GmbH steigerte ihren Umsatz 2016 gegenüber dem Vorjahr um 7,5 Prozent auf 187,2 Millionen Euro. Neben insgesamt kontinuierlich starken Aufträgen aus der Lebensmittel- und Süßwarenindustrie verzeichnete 2016 auch Schubert-Pharma ein besonders großes Wachstum mit einem Umsatzplus von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die unter dem Dach von Schubert Packaging Systems geleitete Business-Unit hat seit ihrem Start 2014 ihre Umsätze deutlich ausbauen können. Das Unternehmen wies 2016 einen Umsatz von 52,2 Millionen Euro aus. „Wir planen die stetige Erweiterung der Produktions- und Montageflächen bis 2020“, sagtPeter Gabriel, Kaufmännischer Geschäftsführer der Gerhard Schubert GmbH. „In diesem Jahr investieren wir rund 20 Millionen Euro am Standort Crailsheim sowie in den Bereich Forschung und Entwicklung.“

„Neben der Erweiterung des Primärverpackungsbereichs liegt der Fokus der Entwicklungsarbeit 2017 insbesondere auf dem Aufbau der neuen digitalen Plattform GRIPS.world“, so Ralf Schubert, Geschäftsführender Gesellschafter. Den ersten Entwicklungsschritt präsentierte Schubert im Mai 2017 auf der interpack in Düsseldorf. „Die webbasierte Plattform vereint unter einer einzigen Bedienoberfläche in Zukunft alle wichtigen Funktionen für die Überwachung und Dokumentation der Maschinendaten und bietet hocheffiziente Features für die präventive Wartung“, betont Ralf Schubert.

Der Blick ins laufende Geschäftsjahr lässt für 2017 eine weitere positive Geschäftsentwicklung erwarten: „Wir verzeichnen dieses Jahr eine sehr gute Auftragslage. Auch die interpack haben wir mit drei Aufträgen und zahlreichen konkreten Projektanfragen erfolgreich abgeschlossen“, so Gabriel. „Wir sind daher sehr optimistisch, 2017, unser Ziel zu realisieren, erstmals die Umsatzmarke von 200 Millionen Euro zu erreichen“.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.