GS1 Austria erweitert Onlineservices

Veröffentlicht am: 25.11.2014

Mit dem optimierten myConnect 2.0 Kundenportal können erstellte GTINs auch als Excel- oder csv.-Datei ausgegeben und noch einfacher weiterverarbeitet werden. Strichcodes können zudem stapelweise erzeugt werden. Das neue Service GS1 Print ermöglicht außerdem die einfache und kostengünstige Erstellung von GS1 Transportetiketten online.

Das myConnect Onlineportal ist Teil des Leistungspakets GS1 Connect zur Nutzung sämtlicher GS1 Standards. Es erlaubt die einfache und sichere Erstellung von GTINs (Global Trade Item Numbers) und GLNs (Global Location Numbers), die Verwaltung der Firmenstammdaten, die Generierung von EAN-13 Strichcodes, die Prüfziffernberechnung uvm. Version 2.0 ermöglicht den Export vieler GTINs als Excel- oder csv.-Datei und in der Folge eine raschere Übernahme in andere Systeme. Strichcodes können individuell erstellt und stapelweise in unterschiedlichen Dateiformaten ausgegeben werden. 1.370 Kunden nutzen bereits das Service und haben schon rund 56.700 Produkt-GTINs angelegt.

Zudem können alle GS1 Austria-Kunden, die einen GLN 2- oder GLN 3-Vertrag haben, über myConnect 2.0 auch GS1 Print Premium nutzen. Dieses Service ermöglicht die Erstellung von GS1 Transportetiketten (mit SSCC und GS1-128) durch Übernahme der eingepflegten Artikeldaten aus myConnect. Die Basisversion von GS1 Print ist unter http://gs1print.gs1.at frei verfügbar.

GS1 Print Premium mit noch mehr Funktionen steht ausschließlich den GS1 Austria Teilnehmern im Rahmen ihres GS1 Connect Leistungspakets über das myConnect Kundenportal zur Verfügung. Es bietet zusätzliche Funktionen wie verschiedene Etikettenformate (DIN A4/A5), Archivierung der eigenen GS1 Transportetiketten, Platzierung des Logos, Benutzung durch mehrere Arbeitsplätze uvm.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.