Vetropack investiert in die Zukunft

Veröffentlicht am: 29.10.2018

Am 25. Oktober 2018 eröffnete das Kremsmünster Glaswerk der Vetropack Austria die erneuerte hochmoderne Weißglaswanne feierlich. Der Gastgeber Johann Eggerth, Geschäftsführer Vetropack Austria GmbH, begrüßte zusammen mit Johann Reiter, CEO der Vetropack-Gruppe, zahlreiche langjährige Kunden und Partner sowie Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, unter anderem Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.
Den Gästen bot sich die außergewöhnliche Gelegenheit, die neu gebaute Weißglaswanne von innen zu besichtigen, bevor diese in Kürze langsam auf 1.580 Grad Celsius aufgeheizt wird, um 365 Tage im Jahr bis zu maximal 240 Tonnen Glas pro Tag zu schmelzen. Passend zum Motto richtete der renommierte Genetiker und Autor Dr. Markus Hengstschläger anschließend in seinem Vortrag zum Thema „Wirtschaftsbedingungen und die digitale Revolution – was muss ich tun, um für einen sich immer rascher ändernden Markt gerüstet zu sein?“ den Blick in die Zukunft. „Die Eröffnung unserer Weißglaswanne und die Modernisierung der Produktionsanlagen stehen für unsere Innovationskraft, die hohe Produktqualität und die Beliebtheit des Packstoffs Glas. Wir schätzen den Beitrag, den die Vetropack Austria in der Vetropack-Gruppe leistet – ohne das große Engagement und das Know-how jedes einzelnen Mitarbeitenden wäre dies nicht möglich“, zeigt sich Johann Reiter stolz über den Erfolg der Vetropack Austria.
Vetropack Austria beschäftigt in den beiden Glaswerken Kremsmünster und Pöchlarn insgesamt 685 Mitarbeitende. Im Jahr 2017 wurden 1,631 Milliarden Stück Glasverpackungen verkauft und ein Nettoumsatz von 176,9 Millionen Euro erzielt.

nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.