Huhtamaki verkauft Geschäftsbereich Films an DBAG

Veröffentlicht am: 25.11.2014

Huhtamaki hat den Geschäftsbereich Films an den von der Deutschen Beteiligungs AG (DBAG) beratenen DBAG Fund VI verkauft. Der Verkauf umfasst alle Standorte weltweit, dazu gehören neben dem deutschen Hauptsitz auch die Standorte in Brasilien, den USA und Thailand. Die DBAG ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Sitz in Frankfurt, das sich darauf spezialisiert hat, in gut positionierte und mittelständisch geprägte Firmen mit Wachstumspotenzial zu investieren. Zurzeit hält die DBAG rund 20 Unternehmensbeteiligungen. Huhtamaki Films wird in diesem Portfolio der einzige

Folienproduzent sein.

„Die DBAG ist ein guter und engagierter Eigentümer, der über notwendige Ressourcen verfügt, um das Wachstum und die Entwicklung des Unternehmens heute und in Zukunft voranzutreiben“, kommentiert Peter Wahsner, Executive Vice President von Huhtamaki Films die Vertragsunterzeichnung. Der Verkauf der Sparte an einen finanzstarken Investor wird bei Huhtamaki Films und den Mitarbeitern positiv bewertet, denn „ein Besitzerwechsel zur DBAG bietet dem Segment Films und seinen Mitarbeitern eine großartige Möglichkeit, seine Wachstumsziele zu erreichen und seine Geschäftstätigkeit weiterzuentwickeln“, so Wahsner weiter.

Der unterzeichnete Vertrag unterliegt noch der Zustimmung der deutschen Kartellbehörden. Der Vertragsabschluss wird voraussichtlich bis Ende 2014, spätestens Anfang 2015 vollzogen werden. Der finnische Verpackungskonzern Huhtamäki Oyj hatte im Juli angekündigt, die Optionen für den Geschäftsbereich Films zu bewerten, da sich der Konzern strategisch stärker auf Lebensmittelverpackungen fokussieren wolle.


Foto: Peter Wahsner, Executive Vice President von Huhtamaki Films.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.