AR Packaging bleibt durch Übernahme auf Wachstumskurs

Veröffentlicht am: 03.11.2020

Die AR Packaging Gruppe bleibt mit der Akquisition der in Deutschland ansässigen Kroha GmbH, einem auf pharmazeutische Faltschachtelverpackungen spezialisierten Unternehmen, auch weiterhin auf Wachstumskurs. Mit diesem weiteren strategischen Zukauf baut die Gruppe ihre führende Position und Leistungsfähigkeit sowohl für mittelständische als auch für große Kunden der Pharmaindustrie aus.
AR Packagings strategische Ausrichtung auf nachhaltiges Wachstum im Bereich der Pharmaverpackungen, initiiert durch die Akquisitionen der ehemaligen K+D AG, rlc packaging group und BSC Drukarnia im Jahr 2019 bzw. im Frühjahr 2020, wird durch den Erwerb von Kroha konsequent weiterverfolgt. Die Kroha GmbH ist eine weitere attraktive Ergänzung im Portfolio der AR Packaging Gruppe in Hinblick auf pharmazeutische Verpackungen. „Ich bin sehr erfreut, dass die Wahl auf AR Packaging als Partner für die Kroha GmbH gefallen ist. Der aktuelle Eigentümer Franz Kroha hat das Unternehmen zu einem der renommiertesten Lieferanten für anspruchsvolle pharmazeutische Kunden entwickelt“, äußert sich Harald Schulz, Präsident und CEO von AR Packaging. „Mit Übernahme der Verantwortung für die Kroha GmbH unterstreichen wir unsere Ambitionen auf weiteres Wachstum in unseren definierten Kernsegmenten, sowohl organisch als auch durch Akquisitionen.“
Kroha ist ein in Deutschland ansässiges, familiengeführtes Produktionsunternehmen für Faltschachteln und Beipackzettel mit Standorten in Miesbach und Barleben. Mit dem ausschließlichen Fokus auf pharmazeutische Verpackungen, 250 hochqualifizierten Mitarbeitern und einem erfahrenen Managementteam steht das Unternehmen für höchste Qualität und effiziente Prozesse.
Der Vollzug der Transaktion unterliegt der Freigabe durch die Kartellbehörden, die noch vor Ende 2020 erwartet wird.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...