Gregor Herzog ist neuer Vorsitzender der GS1 in Europe

Veröffentlicht am: 03.02.2021

Mag. Gregor Herzog, bereits seit mehr als elf Jahren amtierender Geschäftsführer von GS1 Austria, wurde vom Leitungsgremium von GS1 in Europe zum Chairman für 2021 bis 2022 gewählt. Seine Aufgabe besteht dabei vor allem darin, sowohl den Vorsitz des GS1 in Europe Board (bestehend aus 49 europäischen CEOs von GS1 Mitgliedsorganisationen) als auch des Regional Executive Committee (das aus zwölf gewählten europäischen CEOs bestehende Leitungsgremium) zu übernehmen. Damit ist er für das allgemeine Funktionieren von GS1 in Europa verantwortlich und stellt sicher, dass die Stimme von GS1 in Europe innerhalb der internationalen GS1 Organisation gehört wird. Darüber hinaus ist er auch maßgeblich an der Stärkung der Beziehung zwischen GS1 in Europe und dem europäischen Ökosystem (Europäische Kommission, Europäische Verbände usw.) beteiligt.
Herzog sieht seine neue Aufgabe als „besonders spannende Herausforderung, da GS1 auch sehr viel zur Entwicklung der EU-Politik beitragen kann. So können GS1 Identifikationsstandards etwa die Basis für Circular Economy und die Digital Society bilden.“ Dabei will er auch seine erfolgreichen österreichischen Erfahrungen in die europäische Diskussion einbringen, wie etwa aus dem Meldesystem für gefährliche Abfälle oder der Identifikation von Unternehmen.

Foto: GS1 Austria/Petra Spiola

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...