Cellpack Packaging erweiterte Kapazitäten

Veröffentlicht am: 02.06.2014

Cellpack Packaging, Mitglied der Schweizerischen BBC Group, kann auf eine über 80-jährige Erfahrung in Bedrucken und Kaschieren flexibler Verpackungsmaterialien zurückblicken. Bei einem Umsatz von 70 Millionen Euro, erzielt von 400 Beschäftigen, druckt und verarbeitet das Unternehmen 15.000 Tonnen flexible Materialien pro Jahr an Standorten in Deutschland, Frankreich, der Schweiz und der Tschechischen Republik.

Als jüngste Anschaffung für den Bereich Kaschieren erwarb man eine Bobst SL 1000 Kaschiermaschine, die im September 2012 von Cellpack Lauterecken GmbH in Deutschland als Ersatz für eine 20 Jahre alte Kaschiermaschine und zur Erweiterung der lösemittelfreien Kaschier-Kapazitäten in Betrieb genommen wurde.

Bobst-Kaschiermaschinen der SL 1000 Baureihe sind speziell für lösemittelfreie Anwendungen konzipiert und bestechen durch höchste Kaschierqualität und Prozesssicherheit sowie durch ihre äußerst sensiblen Bahnhandlingsysteme. Sie sind in der Lage, Bahnspannungen im Bereich engster Toleranzen über ein breites Spektrum von flexiblen Substraten mit unterschiedlichen physikalischen Eigenschaften und Stärken aufrecht zu halten. Damit ist höchste Qualität der produzierten Verbunde gewährleistet.

„Das Bahnhandlingsystem unserer SL 1000 ermöglicht uns ein breiteres Spektrum von Materialien zu verarbeiten, je nach verarbeiteten Materialien und Prozessbedingungen bei Produktionsgeschwindigkeiten bis zu 450 Meter pro Minute. Vor allem aber können wir sicher sein, unseren Kunden exzellente Qualität zu liefern“, so Rainer Hellwig, Werksleiter bei Cellpack Lauterecken.

Sehr zufrieden zeigt sich Cellpack auch mit der Bedienerfreundlichkeit der Maschine. Schnelle Einricht- und Umrüstzeiten bei gleichzeitiger Reduktion der Makulatur haben die Durchsatzleistung erheblich verbessert.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.