Folienverpackungen direkt bedrucken

Veröffentlicht am: 03.02.2021

Mit dem Linx TT 500, Linx TT 750 und Linx TT 1000 bringt Bluhm Systeme eine neue Thermotransfer-Direktdruckerreihe für das Bedrucken von Folienverpackungen, wie sie in der Nahrungsmittel-, Süßwaren-, Pharma- oder Eisenwarenindustrie zu finden sind, auf den Markt, die die bisherige ablöst.

Sauber und zuverlässig drucken sie getaktet oder kontinuierlich Mindesthaltbarkeitsdaten und Barcodes auf Folien, je nach System mit bis zu 300 dpi Auflösung. Auch längere Texte inklusive Zusatzdaten, Logos oder Marketinginformationen sind kein Problem. Abhängig vom jeweiligen System sind im kontinuierlichen Betrieb Druckbreiten von 32 x 100 Millimeter, 53 x 200 Millimeter und 107 x 300 Millimeter sowie Druckgeschwindigkeiten von 500 Millimeter, 750 Millimeter und 1.000 Millimeter pro Sekunde möglich. Im getakteten Betrieb betragen die maximalen Druckbreiten je nach System 32 x 47 Millimeter, 53 x 75 Millimeter und 107x75 Millimeter.
Da die Drucker nur elektrische Antriebe nutzen und ohne Druckluft auskommen, sind die Betriebskosten deutlich niedriger. Der moderne Farbband-Antrieb mit elektronischer Spannungskontrolle vermeidet Farbbandrisse. Überhaupt ist der kupplungslose Farbband-Antrieb besonders effizient, ermöglicht er doch durch seine intelligente Steuerung eine besonders wirtschaftliche Farbbandnutzung für eine maximale Anzahl an Drucken.

Die praktischen Farbbandkassetten lassen sich per Knopfdruck schnell entnehmen und durch neue ersetzen. Für möglichst langes unterbrechungsfreies Drucken sorgen außerdem die extra langen Farbbänder – beim Linx TT 500 bis zu 700 Meter, beim Linx TT 750 und beim Linx TT 1000 sogar bis zu 1.200 Meter. Unterstützt werden die hohen Betriebslaufzeiten auch durch Weglassen von Verschleißteilen wie Kupplungen. Bestimmte Wartungsteile kann der Benutzer zudem schnell selber warten.

nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...