Porsche gibt Gas mit Barcotec

Veröffentlicht am: 21.10.2015

Das Porsche Vertriebszentrum in Salzburg optimiert seine Lagerlogistik mit einer flexiblen Staplerlösung von Barcotec. Mit einer Fläche von knapp 77.000 Quadratmetern bildet es zusammen mit Porsche PCB Ungarn das Zentraldepot für Südosteuropa für Volkswagen Konzernmarken.

 

Ziel des neuen Projektes bei Porsche war es, die Lagerlogistik auf Basis eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses auf die geänderten Marktbedingungen anzupassen. Dazu zog man unterschiedliche Ansätze in Betracht. Letztlich sah man sich mit zwei Lösungsmöglichkeiten konfrontiert:

Einerseits die Investition in eine automatisierte Großanlage, sie hätte jedoch ein Vielfaches an Kosten verursacht, teures Betreuungspersonal verlangt und überdies wenig Zusatzvorteile geboten. Der alternative Ansatz war die Investition in manuelle Prozesse. Bei diesen ging man davon aus sie schneller, günstiger und mit mehr nachhaltiger Flexibilität umsetzen zu können. Laut Berechnungen sollte diese Entscheidung keine Einbußen an Zukunftssicherheit mit sich bringen und eine Amortisationszeit von unter einem Jahr erzielen. Durch die Investition zur Optimierung der manuellen Prozesse konnte auf Anhieb die Gesamtdauer des Kommissionierungsprozesses deutlich verkürzt werden. Die letztlich angeschafften Geräte von Barcotec punkteten in erster Linie mit einem hohen Grad an Robustheit. Gute Lesbarkeit bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen und trotzdem eine leichte Bedienbarkeit waren weitere Kriterien. Auch die Montagemöglichkeit der Industrieterminals auf den unterschiedlichsten Staplertypen war gegeben.

Die Mitarbeiter wurden von Anfang an in den Software-Design und Anschaffungsprozess mit einbezogen, womit eine Einschulung auf die Geräte und Bedienung nicht erforderlich war.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.