FIPA erweitert Vertriebsnetz

Veröffentlicht am: 23.07.2015

Mit einer eigenen Vertriebsniederlassung im polnischen Poznan baut FIPA seine Position als zuverlässiger Lieferant weiter aus und erhöht die Marktpräsenz.

 

Der Anbieter von Handhabungs- und Automatisierungslösungen mit dem Fokus auf Vakuum-, Greifer- und Hebetechnik stärkt damit seine Marktposition in einem dynamischen Wachstumsmarkt.

Polen verfügt über einen gut entwickelten Industriemarkt, dem Wirtschaftsexperten ein großes Wachstumspotenzial bescheinigen. Die Infrastruktur wird stetig ausgebaut und hat inzwischen ein hohes Niveau erreicht. Für FIPA ergeben sich somit als Anbieter von Materialfluss- und Automatisierungslösungen enorme Geschäftschancen. In Osteuropas stärkstem Absatzmarkt sind besonders Betriebe aus den wachstumsstarken Branchen Automotive und Kunststoff vertreten. So befassen sich über 15.000 Betriebe mit der Be- und Verarbeitung von Kunststoffen. Hinzu kommen Holz-, Metall- und Glasverarbeitende Betriebe, die ebenfalls vom FIPA Produktsortiment profitieren können.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...