Limitierte Uhr elegant verpackt

Veröffentlicht am: 23.02.2021

Stora Enso, Sponsor der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Oberstdorf, und der offizielle Timing-Partner Junghans arbeiten zusammen und liefern die offizielle Uhr der Weltmeisterschaft.

Die neue mechanische Sportuhr von Junghans, 1972 Automatic FIS Edition, hat das auffällige Design der 1972er Linie und verkörpert sowohl die Zeitmessungsgeschichte des Unternehmens als auch die Faszination für den Wintersport. Ein drehbarer Ring um das Zifferblatt zeigt eine zweite Zeitzone an, während die Highlights in Rot und Blau gesetzt werden – den offiziellen Weltmeisterschaftsfarben. Eine Schneeflockengravur auf einer der verschraubten Kronen und auf der Rückseite, die eine spezielle Gravur der FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften zeigt, sind raffinierte Designmerkmale. Jede Uhr hat eine individuelle Seriennummer, die ihre begrenzte Verfügbarkeit unterstreicht und gleichzeitig unbegrenzt faszinierend ist. „Diese Uhr ist eine perfekte Kombination aus sportlicher Dynamik und technischer Präzision und fängt die Leidenschaft des Wintersports ein“, sagt Matthias Stotz, CEO von Junghans.

Nachhaltiges Design steht sowohl für Stora Enso als auch für Junghans im Mittelpunkt. Das Design der Uhrenverpackung ist auf den sportlichen und exklusiven Stil der Uhr selbst abgestimmt. Die Uhr wird in einer eleganten Box-in-Box-Lösung geliefert, die einen einzigartigen strukturellen 3D-Effekt mit den schneebedeckten Winterbergen zeigt. Die Uhrenverpackung besteht aus Ensocoat von Stora Enso. „Ich wurde von Origami inspiriert und wollte ein Design kreieren, das mit dem hochwertigen und sportlichen Stil der Uhr Hand in Hand geht“, so Outi Honkavaara, Verpackungsdesignerin bei Stora Enso.
Die exklusive Uhr ist auf nur 500 Stück limitiert und ab sofort bei ausgewählten Handelspartnern erhältlich. Die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften finden vom 23. Februar bis 7. März 2021 in Oberstdorf statt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...