Schneller verpacken mit reACTION

Veröffentlicht am: 22.05.2014

Mit der reACTION-Technologie hat B&R die Reaktionszeiten in der Industrieautomatisierung auf eine Mikrosekunde gesenkt und ermöglicht die Abarbeitung extrem zeitkritischer Subprozesse nach den Spezifikationen der IEC 61131 mit Standardhardware. Die Steuerung wird entlastet und die Performance ohne Mehrkosten gesteigert. Dadurch werden die Anforderungen von High-Tech-Verpackungsmaschinen erfüllt.

 

Die Primärverpackung ist die größte Herausforderung in der Verpackungsbranche. Die Maschinen führen Produkt und Verpackungsmaterial mit der höchstmöglichen Geschwindigkeit zusammen. Die Präzision hat direkten Einfluss auf Produktqualität und Rohmaterialverbrauch. Abfüllanlagen können die Vorteile der reACTION-Technologie zum Beispiel bei der Bedienung von Ventilen und Sensoren mit der unerreichten Präzision von einer Mikrosekunde in gravimetrischen und volumetrischen Füllvorgängen nutzen.

Andere Hochgeschwindigkeitsprozesse in Verpackungsmaschinen, wie das Aufdrucken von Code und das Aussortieren schlechter Ware werden in höchstmöglicher Präzision abgearbeitet. Dafür werden die B&R-Technologien reACTION und NetTime kombiniert, um die Bewegungssteuerung und die dezentralen Ein- und Ausgänge perfekt zu synchronisieren.

Digitale Ausgangsmuster lassen sich mit einer Auflösung von 125 Nanosekunden steuern, schnelle Eingangsflanken von Registriermarken oder zur Produkterkennung mit einem Zeitstempel von einer Mikrosekunde aufzeichnen. Die reACTION-Technologie passt perfekt in das umfassende B&R-Portfolio hoch integrierter und hochgradig skalierbarer Automatisierungslösungen, mit denen Maschinenbauer eine Performance auf höchstem Niveau erreichen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.