Sicherheits-Software für Pharmaunternehmen

Veröffentlicht am: 16.04.2018

Die Einführung neuer Vorschriften zur Rückverfolgbarkeit von Arzneimitteln in Europa und allen wichtigen Weltmärkten stellt Pharmaunternehmen vor eine große Herausforderung. Da ist einerseits die Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren in der Lieferkette (CMOs, CPOs, Groß-, Zwischen- und Einzelhändler sowie Logistik-Unternehmen), andererseits die Berichterstattung an die verschiedenen zuständigen Regulierungsbehörden. Somit wird der Datenaustausch im Zusammenhang mit der Serialisierung der Produkte zu keiner leichten Aufgabe.
Als Antwort darauf hat Antares die Software Atsfour entwickelt. Es handelt sich dabei um eine leistungsfähige Software, die den Austausch von Rückverfolgungsdaten ermöglicht – sowohl mit den Produktionsstätten als auch mit dem gesamten Netzwerk der Lieferkette. Auch wenn mehrere Schnittstellen involviert sind. Das Programm stellt eine universelle Plattform für die Kommunikationsverwaltung dar – selbst dann, wenn verschiedene „Verwaltungssprachen“ gesprochen werden. Die Software-Architektur ermöglicht den verantwortlichen Bereichen in Unternehmen, die notwendigen Informationen an Regulierungsbehörden, wie zum Beispiel dem EU-Hub, nahtlos weiterzuleiten. Dies regelt die Delegierte Verordnung (EU) 2016/161, mit dem Ziel, die Produktions- und Vertriebskette von Arzneimitteln unter Wahrung der Richtlinie 2011/62/EU zu kontrollieren.
Atsfour kann auf zwei verschiedene Möglichkeiten installiert werden: entweder über eine Cloud-Plattform, oder vor Ort, sprich in der lokalen Serverinfrastruktur des Pharmaunternehmens.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.