Watson-Marlow Austria baut Produktsortiment aus

Veröffentlicht am: 03.02.2015

Seit Kurzem bietet die im Oktober 2013 gegründete Niederlassung der Watson-Marlow Pumps Group, die Watson-Marlow Austria GmbH, exklusiv direkte Beratung und Verkauf für das gesamte Sortiment des Geschäftsbereiches Flexicon Liquid Filling Systems in Österreich an.

 

Das Angebot von Flexicon reicht von Tischgeräten zum manuellen Abfüllen über halbautomatische Systeme bis hin zu vollautomatischen Abfüll- und Verschließmaschinen. Die Systeme eignen sich für die Fertigung kleiner bis mittlerer Losgrößen und bieten höchste Präzision, Effizienz und Flexibilität. Vollautomatische Systeme werden kundenspezifisch gefertigt und können je nach Bedarf für die Abfüllung von Vials, Flaschen, Reagenzgläsern oder Mikroröhrchen eingesetzt werden.

Flexicon ist seit 2008 ein Geschäftsbereich der Watson-Marlow Pumps Group. Die Systeme werden im dänischen Ringsted in der Nähe von Kopenhagen produziert und von dort in die ganze Welt exportiert. Der Vertrieb in Österreich erfolgte bislang durch einen Distributor. Ab sofort übernimmt die österreichische Vertriebsniederlassung, die Watson-Marlow Austria GmbH mit Sitz in Wien, den Exklusivvertrieb für das gesamte Flexicon-Sortiment in Österreich.

„Wir freuen uns, schon kurz nach unserem erfolgreichen Marktstart in Österreich auch die innovativen, marktführenden Systeme von Flexicon in unser Portfolio aufnehmen zu können. Insbesondere unseren Kunden in Pharmazie, Biotechnologie und Diagnostik bieten wir damit ein nochmals erweitertes Produktangebot“, so Uwe Gromen, Sales Manager der Watson-Marlow Austria GmbH.

 

Foto: Die FMB210 von Flexicon ist eine kompakte, vollautomatisch arbeitende aseptische Abfüll- und Verschließmaschine und eignet sich für eine Vielzahl von Behältern und Verschlüssen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.