Auf Spitzenzeiten vorbereitet

Veröffentlicht am: 22.08.2018

In Wernberg in Kärnten hat die Österreichische Post AG ihr neues Verteilzentrum errichtet. Täglich werden hier bis zu 30.000 Pakete ausgeliefert.

Herzstück ist die Sortieranlage: Sie kann nicht nur diese Sortieranforderung sicher bewältigen, sondern auch auf Spitzenzeiten souverän reagieren. Die Beumer Group installierte mit dem BG Sorter ihre neueste Systementwicklung. Diese ist leistungsstark, energieeffizient und schafft mit ihrer leisen Betriebsweise eine angenehme Arbeitsatmosphäre in der Halle.
Der Paketversand nimmt weltweit zu – auch hierzulande. Das liegt unter anderem an den gewaltigen Zuwächsen an Online-Bestellungen. Selbstverständlich wollen die Adressaten ihre Waren am liebsten noch am selben Tag, an dem diese auch bestellt wurden, bis an die Haustür geliefert bekommen. Kann ein Logistik- oder Paketdienstleister darauf nicht reagieren, steht schnell ein Wettbewerber bereit. Keine einfache Situation. Die Österreichische Post hat deshalb im Sommer 2017 in Wernberg in Kärnten ein neues Verteilzentrum in Betrieb genommen, das Pakete in Österreichs südlichstem Bundesland und in Osttirol verteilt und zustellt.
Der Standort liegt sehr verkehrsgünstig an der Autobahn, zwischen den Ballungszentren Villach und Klagenfurt. Im Schnitt werden hier täglich etwa 30.000 Pakete bearbeitet, in Spitzenzeiten wie zum Beispiel vor Weihnachten bis zu 50.000. Das sind bis zu 6.000 Pakete in der Stunde. „Die unterschiedlichen Paketsendungen sind schonend, schnell und zielsicher zu verteilen“, so die neue Niederlassungsleiterin Kathrin Fischer. Damit sind hohe Anforderungen an die Verteilanlage gestellt. Die erforderliche Technik lieferte die Beumer Group – Herzstück ist der neue Hochleistungssorter der Unternehmensgruppe, der BG Sorter, ausgeführt als Kippschalensorter.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.