400 Prozent Wachstum bei Etiketten-Druck

Veröffentlicht am: 18.04.2019

Die Online-Druckerei druck.at verzeichnet 400 Prozent Wachstum im Segment Etiketten-Druck. Der Grund dafür sind Kleinstauflagen ab 100 Stück zu äußerst kompatiblen Preisen. Vor allem Einzelunternehmen – von Honig- und Kosmetikproduzenten, über Winzer und Biobauern, bis hin zu Grafikern und Kreativen – springen auf den Individualisierungstrend auf. Gleichfalls im Aufwind liegen Veredelungen.
Seit der Einführung des digitalen Etiketten-Drucks 2017 verzeichnet das Unternehmen einen steilen Anstieg bei der Bestellung. Vor allem kleine und regionale Anbieter suchen nach einer Lösung für die Produktion geringer Stückzahlen für Produkte und ihre Verpackungen, Wein- und Flaschenetiketten oder spiegelverkehrte Aufkleber für Glas und Schaufenster. „Wir füllen damit eine echte Nische und können aufgrund modernster Technik extrem schnell und noch dazu sehr hochwertig erzeugen“, so Gerhard Patek, Commercial Director bei druck.at. Im 4c-Digitaldruck kann das gesamte Etiketten-Sortiment bereits ab 100 Stück produziert werden.
Neben dem Trend zu immer kleineren Auflagen ist auch klar eine erhöhte Nachfrage an Veredelungsprozessen erkennbar, bereits jede zehnte Bestellung ist veredelt – Tendenz steigend. Dementsprechend bietet die Online-Druckerei spezielle Lackierungen, Tiefenprägungen, Schmuckfarben sowie über 20 verschiedene Papiersorten an. „Durch flexible Prozesse und neueste Technik kann druck.at nahezu alle Kundenwünsche erfüllen, egal ob Prägung, Schmuckfarbe, Material oder Form“, so Gerhard Patek.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.