Enfocus Appstore baut aus

Veröffentlicht am: 29.03.2016

Der Enfocus Appstore ist eine Co-Creation Plattform, auf der Anwender und Entwickler ihr Know-how und ihre Erzeugnisse austauschen können. Der Marktplatz bildet eine Ressource für die Verbindung, den Support und den Fortschritt der Enfocus Switch-Anwendercommunity. Im Appstore sind eine Reihe von Apps verfügbar, die unterschiedliche Ablaufaspekte in Switch unterstützen. Darunter sind solche, die bei der Verwaltung von XML-Dateien helfen bis hin zu Apps, die CSV-Dateien durchsuchen. Apps können vorab ein Monat kostenlos getestet werden. Danach können sie auf Abonnementbasis erworben werden. Seit der Einführung des Enfocus Appstore sind Dutzende Ersteller von Apps mit Enfocus in Kontakt getreten. Jeden Tag kommen neue Apps hinzu. 

In naher Zukunft sollen Nutzer Rezensionen und Bewertungen von erworbenen Apps hinterlassen können. Darüber hinaus wird dem Anwender eine persönliche Landingpage mit einer Auswahl an Apps präsentiert werden, die auf früheren Einkäufen beruht. Apps werden außerdem klassifiziert werden, um die Navigation zu erleichtern und den Dialog in der Community zu fördern. Zusätzlich zu den durch die Gemeinschaftsarbeit entstandenen Apps setzt Enfocus Schwerpunkte auf die Softwarearchitektur und entwickelt neue Funktionen. Derzeit entwickelt wird u.a. ein HTML-Client für Switch, der Anwendern Zugriff von jedem Standort aus ohne vor Ort installierte Software gewährt. Außerdem arbeitet Enfocus an einer cloudbasierten Lösung. Mit der Enfocus Cloud können Nutzer automatisch Switch Assets – wie etwa Workflows und dergleichen – über die Cloud synchronisieren. Im Falle eines Hardwareausfalls kann der Anwender einfach Switch auf einem anderen Server installieren, mit seiner Enfocus-ID einloggen und alle Workflows wiederhergestellt vorfinden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.