NXP Europe investiert in DM-Liner von Kurz

Veröffentlicht am: 16.06.2016

Das britische Digitaldruckunternehmen NXP Europe ist der erste Käufer weltweit, der in das B2-Format der Digital-Metal-Technologie von Leonhard Kurz investiert. Das Unternehmen hat auf der drupa 2016, wo die B2-Maschine erstmals vorgestellt wurde, einen DM-Liner zur digitalen Metallisierung gekauft. Die Folientransferstation für Digitaldruckmaschinen erzeugt auf Papier und Kartonagen Metalleffekte ab Auflage eins. Durch anschließenden Farbüberdruck entstehen Metallisierungen in beliebigen Farbtönen. Außerdem sind holografische Designs übertragbar. NXP möchte seinen Kunden mit dem DM-Liner einzigartige digitale Veredelungslösungen wie hochwertig dekorierte Akzidenzien oder edel personalisierte Verpackungen bieten.

„Wir haben sofort erkannt, welche hochwertige Veredelungsqualität wir mit dem Kurz-DM-Liner erreichen können. Die Maschine kann feinste Details und Punktgrößen handhaben. Hinzu kommt eine Produktionsgeschwindigkeit, die mit unseren Indigo-Maschinen vergleichbar ist, sodass Flaschenhälse in unserer Produktion nie ein Problem sein werden. Das „Pay-per-Stamp“-Prinzip, nach dem dem Verwender nur die tatsächlich verbrauchte Folie in Rechnung gestellt wird, ist für Digitaldrucker ein bewährtes Verfahren. Und die Möglichkeit, online den Folienverbrauch zu überwachen und Folien automatisch wieder aufzustocken, macht die Lagerwirtschaft sehr einfach“, so Peter Doyle, Inhaber und Geschäftsführer von NXP.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.