Mayer-Melnhof zufrieden mit 1. Quartal 2016

Veröffentlicht am: 20.05.2016

Die Mayr-Melnhof Gruppe schloss das erste Quartal mit einem Umsatzwachstum ab. In beiden Divisionen gelang ein Anstieg des Geschäftsvolumens. Insgesamt war die Auslastung beider Werke gut.

Die Akquisition einer Faltschachtelgruppe in Frankreich Ende Oktober letzten Jahres lieferte einen erwarteten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr. Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns stiegen um 7,9 Prozent bzw. 42,1 Millionen Euro auf 576,0 Millionen Euro. Die Zunahme ergibt sich aus einem höheren Geschäftsvolumen in beiden Divisionen. Die Ergiebigkeit des Geschäftes von MM Karton und MM Packaging lag auf Vorjahresniveau. Das liegt an der weitgehend stabilen Entwicklung auf den Beschaffungsmärkten, als auch an hoher Preisdisziplin und Kosteneffizienz. Der Blick nach vorne zeigt zunehmend herausfordernde Rahmenbedingungen. Die Situation bleibt weiter wettbewerbsintensiv. In der starken Ergebnisentwicklung im ersten Quartal sieht das Unternehmen eine Herausforderung für die Folgequartale. Es wird neben organischem Wachstum weiterhin auf Expansion durch Akquisitionen setzen.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...