Weltweite Vereinheitlichung der Etikettierung

Veröffentlicht am: 26.05.2020

Boehringer Ingelheim hat sich nach der Einführung eines globalen SAP-Systems nun für NiceLabel entschieden, um einen standardisierten Kennzeichnungsprozess zu schaffen.

Dazu musste ein globales Kennzeichnungssystem implementiert werden, um eine nahtlose ERP-Integration zu erreichen, Etikettenwechsel zu erleichtern und weitere betriebliche Effizienzsteigerungen zu erzielen. Das Label-Management-System (LMS) von NiceLabel entsprach diesen Anforderungen. Boehringer Ingelheim nutzt das gesamte Funktionsspektrum des LMS, einschließlich des integrierten Etikettendesigners für die Gestaltung von Etikettenvorlagen. Das Dokumentenmanagementsystem des Tools ermöglicht dem Unternehmen seine manuellen Qualitätskontrollverfahren durch einen vollständig digitalisierten Qualitätssicherungsprozess zu ersetzen. Dadurch hat das Unternehmen Zugriff auf die erforderliche Sicherheit, Genehmigungs-Workflows, den kompletten Etikettenwechsel und die Druckhistorie. LMS ist auch in das ERP-System SAP ECC von Boehringer Ingelheim integriert, das dem Pharmaunternehmen eine zentrale Möglichkeit zur Aktualisierung der Etiketteninformationen bietet.
Der integrierte Qualitätssicherungs-Workflow beim Etikettenmanagementsystem bedeutet eine immense Zeit- und Ressourcenersparnis bei Qualitätssicherungsaufgaben, die zuvor manuell durchgeführt wurden. Boehringer Ingelheim profitiert auch vom ABAP-Paket von NiceLabel, das die Integration vereinfacht und beschleunigt. Zunächst hat Boehringer Ingelheim LMS an seinen Produktionsstandorten in Ingelheim und Sant Cugat, Spanien, implementiert. Das Unternehmen plant, die Lösung auch in anderen Standorten weltweit einzusetzen, zunächst in Dortmund und Koropi, Griechenland. Beide Implementierungen sind für produktionsfreie Prozesse, wie Lager- und Qualitätsmanagement, geplant.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...