Fußball-Hologramme zieren WM-Champagner

Veröffentlicht am: 13.06.2014

Das Champagnerhaus Taittinger ist der offizielle Champagner-Lieferant der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft. Eigens für diesen sportlichen Mega-Event hat das Unternehmen einen Brut Réserve NV in limitierter Auflage mit Geschenkkarton herausgegeben.

 

Der Geschenkkarton ist eine Variante der Verpackung, die 2012 den europaweit ausgeschriebenen Verpackungspreis von ProCarton/ECMA gewann und zum Karton des Jahres gekürt wurde. Der damalige Gewinnerkarton war mit runden Hologrammen dekoriert, die Champagnerbläschen darstellen sollten. Für die neue WM-Version wurden diese in wunderschöne Fußball-Hologramme umgewandelt.

Die WM-Geschenkverpackung besteht aus dem Karton Incada 235 Gramm pro Quadratmeter von Iggesund Paperboard, der von Le Sanglier verarbeitet wurde, einem Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Geschenkkartons für Champagner spezialisiert hat. Die Folienkaschierung erfolgte durch API. Sogar die Flasche wurde speziell für das Fußballfest entworfen. Auf ihrem goldenen Etikett ist der WM-Pokal abgebildet.

„Für uns ist es von überragender Bedeutung, mit einem Großereignis wie der Fußballweltmeisterschaft in Verbindung gebracht zu werden“, erklärt Clovis Taittinger, der Exportleiter des Familienunternehmens. „Wir haben mit den modernsten Druckverfahren einschließlich 3D-Druck gearbeitet, um die einzigartige Flasche und den dazugehörigen Karton zu realisieren.“

Im Vorfeld der Weltmeisterschaft tritt Taittinger gemeinsam mit seinen 150 internationalen Großhändlern als Gastgeber verschiedener Veranstaltungen auf. Und wenn im Endspiel am 13. Juli im Maracanã-Stadion der Schlusspfiff gefallen ist, wird Firmenchef Pierre Emanuel Taittinger vor Ort persönlich dafür sorgen, dass der Champagner bei der Siegerehrung wirklich in Strömen fließt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.