Rattpack Gruppe übernimmt 50 Prozent der Wenin Druck GmbH

Veröffentlicht am: 02.06.2015

Stephan und Matthias Ratt setzen ihren Expansionskurs fort. Als logische Folge der jahrelangen engen Zusammenarbeit übernimmt die Rattpack Gruppe 50 Prozent an der Druckerei Wenin GmbH in Dornbirn.

 

Auch der Immobilienbesitz erhöht sich durch den Anteil am 2500 Quadratmeter großen Grundstück mit 1500 Quadratmeter verbauter Fläche. „Durch die räumliche Nähe zum Stammhaus haben wir uns Reserven für zukünftige Bauvorhaben geschaffen“, erklärt Stephan Ratt, CEO der Gruppe. An der Druckerei Wenin GmbH hielt die Gruppe schon länger einen kleinen Anteil. Durch den Pensionsantritt von Karl-Heinz Wenin ergab sich die Möglichkeit, den Anteil auf 50 Prozent aufzustocken. Christian und Markus Wenin halten gemeinsam die weiteren 50 Prozent. „ Mit diesem Schritt stärken wir bewusst unsere Möglichkeiten im Verkauf durch das Zusatzangebot für unsere Kunden“, meint Matthias Ratt, CEO der Gruppe. „Wir werden hier, neben den Stammprodukten, auch Nassleimetiketten produzieren.“ Durch den Einsatz digitaler Drucktechnologien kann Wenin Kleinmengen im Bereich Drucksorten Expressaufträge innerhalb von drei Tagen und kürzer umsetzen. Der Betrieb beschäftigt rund 25 Mitarbeiter. Der Umsatz 2014 betrug 3,5 Millionen Euro. Das Basisgeschäft ist der Akzidenzdruck. Neben den klassischen Drucksorten werden auch Etiketten hergestellt. Eine Besonderheit ist die auf Kundenwunsch angebotene „klimaneutrale“ Herstellung der Druckprodukte. Die Brüder Ratt sind überzeugt, dass die stärkere Einbindung des Unternehmens in die Rattpack Gruppe den Geschäftsverlauf positiv beeinflussen wird. Das erreichbare Umsatzpotential liegt im Bereich von sieben Millionen Euro.

 

 

Foto (v.l.n.r.): Matthias Ratt, Christian, Markus und Karl-Heinz Wenin, Stephan Ratt

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.