Erste Bogenstanze Promatrix 106 CS installiert

Veröffentlicht am: 22.04.2015

Die polnische Verpackungsdruckerei Arka-Druk in Lapy bei Bialystok produziert mit der weltweit ersten Bogenstanze Promatrix 106 CS. Diese ist die erste Maschine, die aus der im letzten Herbst geschlossenen Partnerschaft mit dem chinesischen Hersteller Masterwork Machinery Co. Ltd. (MK) und der Heidelberger Druckmaschinen AG entstanden ist.

 

Nach langen und intensiven Tests nutzt Arka-Druk die Standardausstattung der Promatrix 106 CS. Arka-Druk beschäftigt 70 Mitarbeiter und beliefert anspruchsvolle Kunden in der Verpackungsindustrie, darunter auch Pharma- und Kosmetikunternehmen. Die guten Erfahrungen mit der ebenfalls von Heidelberg installierten Bogenstanze Varimatrix 105 CS und der Faltschachtelklebemaschine Easygluer 100 unterstützen die Neuanschaffung der Promatrix 106 CS. „Wir suchten eine Bogenstanze für die immer kleiner werdenden Auflagen und die immer kürzer werdenden Auslieferungszeiten“, so Inhaber Arthur Bach. „Die Tests mit der Promatrix 106 CS haben alle unsere Erwartungen erfüllt. Die Bogenstanze passt in unser Konzept der industriellen Herstellung mit strukturierten Prozessen und setzt hohe Qualität bei sicherer Produktion um.“ Die Promatrix 106 CS verfügt über eine umfangreiche Standardausstattung, hohe Bedienerfreundlichkeit und ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis. Sie stanzt und prägt mit einer Laufleistung von 8.000 Bogen in der Stunde bei einem Format von 760 x 1.060 Millimetern. Kurze Rüstzeiten versprechen hohe Produktivität und Kosteneffizienz. Das Materialspektrum reicht von 90 bis 2.000 Gramm pro Quadratmeter. Wellpappe bis zu vier Millimeter Stärke kann ebenfalls verarbeitet werden.

„Wir freuen uns, dass die Promatrix 106 CS so gut beim Kunden angekommen ist. Weitere Verkäufe an europäische Kunden sind kurz vor der Auslieferung“, bestätigt Dr. Frank Schaum, Leiter des Geschäftsfelds Postpress bei Heidelberg.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.