PET to PET blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

Veröffentlicht am: 03.01.2014

2013 wurden 800 Millionen PET-Flaschen recycelt und somit die Rekordmenge von mehr als 20.000 Tonnen PET-Flaschen einem nachhaltigen Ressourcen-Kreislauf zugeführt.

 

Die heimischen Konsumentinnen und Konsumenten leisteten auch 2013 mit ihrer hohen Sammelmoral einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg von PET to PET Recycling GmbH, der beispielgebenden Bottle-to-Bottle Recyclinganlage in Müllendorf, initiiert von der österreichischen Getränkeindustrie: Mehr als 20.000 Tonnen PET-Flaschen wurden fachgerecht entsorgt und landeten bei PET to PET, wo sie recycelt und der Wiederverwendung in neuen Getränkeverpackungen zugeführt wurden. Der erhöhte Bedarf an ressourcenschonendem Recycling und die gesteigerte Sammelmoral der Österreicher geht Hand in Hand mit Effizienzsteigerung und veranlasste PET to PET auch 2013 zu einem weiteren erfolgreichen Anlagenausbau, in den PET to PET insgesamt 750.000 Euro investierte.

„Wir freuen uns über die stetig steigende Sammelmoral und das Recycling-Bewusstsein der Österreicher, so konnte 2013 mit der Rekordmenge von insgesamt 20.167 Tonnen PET-Flaschen erstmals die ‚20.000 Tonnen-Schallmauer‘ durchbrochen werden. Dies ist für uns Auftrag genug, auch weiterhin in sinnvolles und ressourcenschonendes ‚Bottle-to-Bottle‘ Recycling zu investieren. Unser Vorzeige-Betrieb wächst mit dem Recycling-Bewusstsein der Konsumenten, und das ist auch gut so. Nur so kann PET to PET seiner internationalen Vorreiterrolle in punkto effizientem PET-Recycling gerecht werden“, so Geschäftsführer Dipl.-Ing. Christian Strasser.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.