FINAT startet das Europäische Etikettenforum 2015

Veröffentlicht am: 24.03.2015

Der internationale Verband der Selbstklebeetiketten-Industrie FINAT hat seinen Jahreskongress neu strukturiert und umbenannt, um die umfassendere Zusammenarbeit in der Branche besser zum Ausdruck zu bringen. Unter seiner neuen Bezeichnung wird das European Label Forum (ELF) von 11. bis 13. Juni 2015 in Amsterdam, Niederlande, ausgerichtet.

 

„Der Jahreskongress hat die wichtigsten Entwicklungen und Erfahrungen der Branche präsentiert“, erläutert Kurt Walker, FINAT-Präsident. „Wir möchten jedoch den Wert unseres jährlichen Treffens für die Unternehmen und die Meinungsführer aus ganz Europa und darüber hinaus stärken. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, die Konferenz in ‚The European Label Forum‘ umzubenennen. Das neue Format wird den Teilnehmern tiefere Einblicke in Themen bieten, die für ihre strategischen Entscheidungen relevant sind, indem es verschiedene Interessenbereiche und Kompetenzen im Rahmen eines Dialoges und des gegenseitigen Austausches zusammenführt. Die Sitzungen werden ebenfalls die grundlegenden Veränderungen, die die Industrie umgestalten, widerspiegeln. Auf diese Weise sollte es möglich sein, neue Chancen und Herausforderungen zu erkennen. Anders gesagt, das ELF bietet eine einzigartige Ressource für Wissen, Erfahrungen und Networking, die für den strategischen Erfolg des Etikettengeschäfts in einer internationalen Umgebung unverzichtbar ist.“

Zu den Hauptrednern zählen unter anderem Herman van Rompuy, ehemaliger Präsident des Europäischen Rates und belgischer Premierminister, Rasmus Ankersen, Unternehmer und Bestseller-Autor von Management-Büchern, Ramses Dingenouts, Senior Packaging & Identity Design Manager bei Heineken und Gordon Crichton, Direktor des französischen Instituts für internationales Beschaffungsmanagement MAI.

Außerdem wird es eine Vorschau auf die 3. Ausgabe des FINAT RADAR geben. Dieser halbjährliche Marktüberblick des Verbandes wird nach dem ELF veröffentlicht.

Zu den neuen Bestandteilen des ELF werden am ersten Konferenztag drei parallele Programme gehören, die eine Auswahl unter drei fachkundigen Referenten zu den Themen Vertrieb und Marketing, Technologie und Produktion sowie Management und Unternehmensfragen ermöglichen. Ebenfalls neu ist ein Plenumsworkshop während der Abschlusssitzung, der als Planspiel und Übung zum Thema Schlanke Fertigung durchgeführt wird.

„Das ELF sieht seine Hauptaufgabe darin, Trends darzustellen und auf die Markteinflüsse hinzuweisen. Doch besteht der größte Wert darin, dass man wirklich versteht, wie sich diese auf den Geschäftsalltag auswirken und die Zukunft gestalten. Mit solchen Themen wie ‚Die neue Realität im Einzelhandel, Verkaufsförderndes Etiketten-Design, Konkurrierende Produktdekorationstechnologien, Geschäftsmodelle für den 3D-Druck, Nachfolgeplanung‘ und ‚Wie verkauft man sein Unternehmen?‘ wollen wir einem breitgefächerten Publikum aus der Etikettenindustrie einen direkten unternehmerischen Wert bieten. Daher fordern wir die Etikettendruckereien auf, mit mehreren Mitarbeitern am ELF teilzunehmen, um sich diese Chance nicht entgehen zu lassen“, ergänzt Walker.

Auf dem Forum werden ebenfalls die jährlichen Preise des FINAT, darunter die FINAT Label Awards und der Recycling Award, verliehen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.