battenfeld-cincinnati verkauft Komplettlinie an Paccor International

Veröffentlicht am: 06.03.2014

Mit dem Kauf einer kompletten 3-Schicht-Coextrusionslinie inklusive Inline-Laminierstation erweiterte die Paccor International GmbH, mit Stammsitz in Zell an der Mosel (Deutschland), die jetzt zur Coveris Gruppe gehört, für ihr polnisches Werk in Skierniewice ihre Produktionskapazität für PET-Folien.

Seit Ende August 2013 läuft die neue 3-Schicht-Coextrusionslinie aus dem Hause battenfeld-cincinnati bereits im polnischen Werk in Skierniewice zur vollsten Zufriedenheit des Kunden. „Wir haben uns wieder für eine Linie unseres langjährigen Maschinenlieferanten aus Bad Oeynhausen entschieden, da uns die energieeffiziente Arbeitsweise und die Möglichkeit verschiedene Folienprodukte inline auf der gleichen Linie herstellen zu können, absolut überzeugt haben. Ein weiteres entscheidendes Argument für den Kauf war die hohe Leistung von 1,1 Tonnen pro Stunde bei einer Nettofolienbreite von 900 Millimeter, die es uns erlaubt, den Wachstumsmarkt Lebensmittelverpackung optimal bedienen zu können“, so die Aussage von Marcin Antos, Geschäftsführer von Coveris, Skierniewice.

Zur Komplettlinie gehören alle Komponenten von der Materialdosierung bis zur Folienwickel- und Laminiereinheit. Mit der Coextrusionslinie werden PET 3-Schicht-Folien in einem Dickenbereich von 200 Mikrometer bis 1,2 Millimeter hergestellt. Dank eines optional einsetzbaren Infrarot-Drehrohres (oder Ofens) zur Materialvorkristallisation kann auch problemlos Recyclingware in der Hauptschicht eingesetzt werden.

Die große Variabilität der Komplettlinie rundet die Inline-Laminiereinheit ab, in der die Folien beispielsweise mit einer Barriereschicht versehen werden können, um die Haltbarkeit des Packgutes zu erhöhen, oder mit einer PE-Siegelschicht für die spätere Peel- bzw. Schweißbarkeit.

Verfahrenstechnisches Highlight der Anlage ist der Hauptextruder BC 1-120-40 D WT 170, der mit einer Verfahrenseinheit ausgerüstet ist, die aus einer Kombination aus Einschnecke und Planetwalzenextruderzone besteht. Die Maschine ist analog zu einem Standard-Einschneckenextruder aufgebaut, besitzt aber im Bereich der Entgasung eine Planetwalzenzone. Aufgrund des Arbeitsprinzips wird die Schmelze hier in sehr dünnen Schichten ausgestrichen. Auf diese Weise wird eine extrem große Oberfläche erzeugt, die hervorragende Entgasungsergebnisse zur Folge hat. Dies erlaubt den Einsatz selbst ungetrockneter Recyclingware und sorgt für eine energieeffiziente Arbeitsweise der Gesamtanlage.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.