Linux- und Mac-OS-X-Treiber für Thermodrucker von Sato

Veröffentlicht am: 11.06.2013

Das auf den Gebieten Strichcodedruck, Etikettierung und EPC/RFID-Lösungen tätige Unternehmen, Sato, präsentierte seine neuen CUPS-Treiber, mit denen Kunden Etiketten von Linux- und Mac-OS-X-Systemen aus einfach auf ihren Druckern ausdrucken können.

  

Die Erweiterung der Treiber-Kompatibilität auf diese beiden Betriebssysteme bietet Anwendern ein noch höheres Maß an Flexibilität sowie die Möglichkeit, die Druckfunktion nahtlos in ihr Rechnersystem zu integrieren. Auf diese Weise können nun auch Linux- und Mac-OS-X-Nutzer einfach und komfortabel auf Sato-Geräten drucken.

Die CUPS-Treiber (CUPS steht für Common Unix Printing System) wurden speziell im Hinblick auf die Bedürfnisse einer stetig wachsenden Zahl an Linux- und Mac-Anwendern in zahlreichen Branchen – darunter Transport & Logistik, Lagerhaltung, Fertigung, Einzelhandel und Gesundheitswesen – entwickelt und werden aktuell für die Drucker aus den Serien GZ4e, CL6e, CG2/CG4 und M84Pro angeboten. Sato ist bestrebt, seine Drucker für möglichst viele Anwender unterschiedlichster Plattformen nutzbar zu machen, deshalb sollen zukünftig noch weitere Modelle für Mac- und Linux-Systeme hinzukommen.

Die CUPS-Treiber lassen sich einfach in Linux-basierte PCs oder Mac-Systeme integrieren, sodass alle allgemeinen Druckfunktionen mithilfe des CUPS-Druckprogramms durchgeführt werden können. Der Treiber unterstützt derzeit folgende wichtige Linux-Betriebssysteme: das Red-Hat-Like System (z.B. Fedora), das Debian-System (z.B. Ubuntu) sowie tar.gz für generische Installationen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.