Papiersackindustrie trifft sich in Frankreich

Veröffentlicht am: 12.07.2016

Die Papiersackindustrie hat sich vom 26. bis 28. Mai auf der Eurosac-Tagung in Marseille getroffen. Die Teilnehmer lernten die neuesten Innovationen der Branche kennen. Gekürt wurde zudem der Gewinner des Eurosac Grand Prix Award 2016. 

Auf der Eurosac-Tagung wurde der Zehnjahresplan näher vorgestellt. Er wurde 2015 eingeführt. In Marseille wurden die Ziele des Plans erneut bekräftigt. Der Plan berücksichtigt unter anderem das zunehmende Interesse an nachhaltigen Lösungen. Um die Ziele zu erreichen, hat die Branche erste Schritte auf den Weg gebracht. Dazu gehören Untersuchungen zu technischen Lösungen, Forschungsmaßnahmen und Studien zu Kundenanforderungen sowie ein umfassendes Kommunikationsprogramm. Verliehen wurde außerdem der Eurosac Grand Prix Award. Geehrt wurden fünf unterschiedliche Lösungen. Durch die Verleihung wird die Innovationskraft der Mitglieder geehrt. Die diesjährigen fünf Beiträge unterstreichen die Kreativität, die die Branche bei der Entwicklung revolutionärer Sacklösungen und Marketingansätze an den Tag legt.
 
Hybris-Serie von Gascogne Sacs
Sie vereint die Vorzüge zweier Werkstoffe. Sie kombiniert den klassischen Papiersack mit der äußeren Hülle eines Kunststoffsacks. Das erweitert die Bedruckungsmöglichkeiten. Zudem werden die mechanische Belastbarkeit und die Schutzeigenschaften, ohne Einbußen an der Fülleffizienz, optimiert.
 
iFoodbag von Mondi Industrial Bags
Der iFoodbag ist aus einem neuen Verbundwerkstoff auf Papierbasis hergestellt. Er kann Kühl- und Tiefkühlwaren bis zu 24 Stunden lang temperaturstabil halten. Das Packvolumen des iFoodbag hat logistische Vorteile und schont die Umwelt. Mondi Industrial Bags stellt iFoodbag exklusiv für den Patentinhaber und Vertreiber ifoodbag AB her.
 
Protector Bag von Mondi Industrial Bags
Der zweite Beitrag von Mondi Industrial Bags ist der Protector Bag. Er schützt Sperrgut beim Transport. Mehrere Papierschichten, eine Innenauskleidung aus Papiergewebe und eine Korrosionsschutzschicht schützen den Beutel und seinen Inhalt vor Beschädigungen, Verschmutzungen und anderen Einwirkungen. Das Packvolumen lässt sich um bis zu 67 Prozent verringern.
 
QuickFill Clean von BillerudKorsnäs
Das Konzept beruht auf einem zweilagigen staubfreien Zementsack aus Papier mit hohem Flächengewicht und einem innovativen Service. Das Unternehmen hat Geräte und Verfahren zum Messen der Staub- und Zementabfallmengen entwickelt, die bei der Verwendung qualitativ minderwertiger Säcke auftreten. Diese Daten werden durch ein Modell in aussagekräftige Zahlen zu Umsatzeinbußen, gesundheitliche Auswirkungen auf Mitarbeiter, CO2-Fußabdruck und tatsächliche Tonnen an verlorenem Zement übersetzt. Das soll Zementhersteller davon überzeugen, in staubarme Papiersäcke zu investieren.
 
Der Gewinner: Self-dy von dy-pack
Der geklebte Papierventilsack ist innen mit einem staubdichten Selbstschlussventil versehen. Eine Kunststofflippe im Ventilbereich schließt das Ventil nach dem Befüllen ab und verhindert  das Austreten des Inhalts. Der zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte Sack ist nun staub- und rieseldicht. Der diesjährige Eurosac Grand Prix Award ging erneut an die Firma dy-pack für den Sack Self-dy. Die Jury zeichnete den Sack als herausragende Produktinnovation aus, die große Marktchancen eröffnet.
 
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Wie man schwierige Fragen einfach löst

Kürzlich fand in Wien die TEDxVienna statt, eine Konferenz die sich dem Teilen herausragender und inspirierender Ideen verschrieben hat. Eine dieser herausragenden Ideen ist Harvest, ein Gerät zur Energiegewinnung im Hinterhof. Faszinierend ist wie so oft bei TED-Talks vor allem auch die Erfinderin dahinter.