Knapp investiert 3,9 Millionen Euro in Standort Leoben

Veröffentlicht am: 26.02.2019

Kontinuierlich starke Auftragszuwächse und eine permanente Steigerung der Mitarbeiteranzahl – derzeit sind weltweit 4.200 Mitarbeiter in der Knapp-Gruppe tätig – ermöglichen und erfordern Investitionen in den Ausbau der internationalen 38 Knapp-Standorte. Am Standort in Leoben sind derzeit 580 Mitarbeiter tätig, allein im letzten Jahr sind 75 Mitarbeiter Teil des Teams geworden. Im Jahr 2018 konnte das Unternehmen mit Fokus auf automatisierte Lager- und Softwarelösungen für die Lebensmittelbranche einen Auftragseingang von über 200 Millionen Euro verbuchen. Der Ausblick in die Zukunft ist positiv: Bis 2025 möchte das Unternehmen 1.000 Mitarbeiter am Standort beschäftigen und den Umsatz kontinuierlich weiter steigern.
Mit laufenden infrastrukturellen Maßnahmen werden in Leoben die notwendigen Voraussetzungen für diesen Expansionskurs geschaffen. Erst im Jahr 2014 erweiterte die Knapp Systemintegration GmbH den Standort um ein Betriebsrestaurant sowie eine Halle. Im Herbst 2016 wurden die Büroräumlichkeiten erweitert und die Fertigungsbereiche erneuert. Zudem bieten zusätzliche Parkflächen seit Sommer 2017 Platz für weitere 120 PKWs.
Nun geht die Erweiterung in die nächste Phase: Das Gebäude, in welchem sich das Betriebsrestaurant befindet, wird um weitere vier Stockwerke erweitert. Dort entstehen in den nächsten Monaten moderne, offene Besprechungsräume und Büroarbeitsplätze, die 150 Mitarbeitern ein modernes Arbeitsumfeld bieten. Die Erweiterung zeichnet sich durch ein innovatives Design und einen ressourcenschonenden Betrieb aus. Für den Zubau im Umfang von rund 2.000 Quadratmeter investiert das Unternehmen 3,9 Millionen Euro.
Weitere Investitionen sind geplant: So soll unter anderem ein angrenzendes Grundstück angekauft werden, um Möglichkeit für weiteres Wachstum zu schaffen. „Unser Ziel ist es, auch die Internationalisierung der Knapp Systemintegration GmbH weiter voranzutreiben. Dafür werden wir die notwendige Infrastruktur und die benötigten Ressourcen schaffen. Knapp gibt damit ein klares Bekenntnis zum Standort Leoben ab“, zeigt sich Bernhard Rottenbücher stolz. Mit ihm gemeinsam blicken die beiden weiteren Geschäftsführer Franz Leitner und Rudolf Hansl positiv in die Zukunft.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.