Codier-Spezialisten Videojet und Resch labeling & coding kooperieren

Veröffentlicht am: 10.01.2018

Knapp vor Jahresschluss 2017 ließ eine Meldung aufhorchen. Vor allem für jene, die an Codierungsanwendungen interessiert sind. Mit Videojet und Günter Resch haben zwei bekannte Namen in der Branche zueinander gefunden und werden hinkünftig in Österreich miteinander kooperieren. Videojet ist Weltmarktführer im Bereich direkter Produktkennzeichnung. Deren Deutschland-Tochter, Videojet Technologies GmbH mit Sitz in Limburg an der Lahn und ihre Niederlassung in Aschach und die Resch labeling & coding aus Desselbrunn in Oberösterreich gehen also nun gemeinsame Wege. Gesprochen habe man schon länger miteinander, die Realisierung der Zusammenarbeit hatte jedoch einige Zeit beansprucht. „Jetzt sind wir gut aufgestellt und können loslegen. Durch die Kooperation erwachsen Synergien, die es uns ermöglichen, unsere Projekte künftig noch effizienter und kundenorientierter zur Umsetzung zu bringen“, meint Resch, der auf mehr als 25 Jahre Erfahrung im Coding-Markt verweisen kann, im Gespräch.
Durch ihre Zusammenarbeit versprechen sich die Kooperationspartner eine breitere Marktpräsenz in den Bereichen Vertrieb, Service und Aftersales. Ein besonderer Vorteil liegt künftig bei Lösungen für produktübergreifende Aufgabenbereiche. Hier kann direkt vor Ort für den Kunden geplant und umgesetzt werden. Gerade im Sondermaschinenbau oder bei der Einbindung von Kennzeichnungssystemen in bestehende Produktlinien entstehen hieraus für den Kunden Zeiteinsparungen und damit Wettbewerbsvorteile. Den geografischen Fokus der Kooperation bildet Österreich bis hinein nach Südtirol. Markus Goedecke, Geschäftsführer bei Videojet Technologies GmbH, sieht in der Kooperation einen weiteren, „wichtigen Schritt zur Stärkung der Position und Kundennähe in der Region und eine sinnvolle Ergänzung des Angebots für unsere Kunden".

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.