LogiMAT 2019: Mit Rea Effizienz steigern und Kosten senken

Veröffentlicht am: 13.02.2019

Durch Digitalisierung können Unternehmen die Intralogistik beschleunigen und sich bei vergleichbaren Produkten durch niedrige Kosten und hohe Liefergeschwindigkeit Wettbewerbsvorteile sichern. Voraussetzung hierfür ist die eindeutige, fehlerfreie, maschinenlesbare Kennzeichnung aller Waren, die eine intelligente Steuerung und Automatisierung aller Prozesse ermöglicht.
Rea Jet präsentiert ganzheitliche Lösungen für die kontaktlose Produktbeschriftung, die den Materialfluss von der Beschaffung über die Fabrikation bis zur Distribution optimieren und den Automatisierungsgrad erhöhen. Die wartungsfreien Tinten- und Lasersysteme überzeugen mit hochwertigen Komponenten sowie intelligent programmierte Software. Sie werden mit dem einheitlichen Bedienkonzept Rea Jet Titan gesteuert und generieren auch maschinenlesbare Codes.
Insbesondere Data Matrix Codes gewinnen weiter an Bedeutung, denn sie können auf kleiner Fläche viele Informationen verschlüsseln, sind dank integrierter Fehlerkorrektur selbst beschädigt noch lesbar, und für den Aufdruck wird weniger Tinte benötigt.
Für exportorientierte Unternehmen sind die Anbindung an übergeordnete Datenbanken und die Beschriftung mit internationalen Texten und Zeichen besonders wichtig. Die Kennzeichnungssysteme des Unternehmens sind durch Unicode-Unterstützung (UTF-8) und TrueTypeFont-Fähigkeit sofort weltweit einsetzbar. Mit einer XML-basierten Datenstruktur und modernsten Ethernet-Schnittstellen sind sie bestens für die Kommunikation mit anderen Systemen und die Anforderungen von Industrie 4.0 gerüstet. Ein Web Browser sowie ein VNC Server für die Fernwartung sind bereits integriert. Rea Systeme können global miteinander vernetzt werden, daher können Unternehmen Druckdaten von der Zentrale an verschiedene Standorten übermitteln, so das Fehlerrisiko minimieren und eine hohe Prozesssicherheit gewährleisten.

nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.