Streckblasmaschinenumbau halbiert Energiekosten

Veröffentlicht am: 04.05.2016

Die Energiepreise gehören neben den Materialaufwendungen zu den großen Kostentreibern in der Produktion. Die Mineralbrunnen Teinach GmbH beauftragte deshalb die KHS Gruppe mit der Modernisierung ihrer Abfülllinie für PET-Flaschen. Durch eine Optimierung der Heizkästen in der PET-Streckblasmaschine konnte die Energieeffizienz deutlich gesteigert werden.

 
An seinem Standort in Bad Teinach, westlich von Stuttgart, erzielt Mineralbrunnen einen Ausstoß von rund 150 Millionen Flaschen Wasser und Limonaden pro Jahr, davon ein Drittel in PET-Flaschen. Das Erhitzen der PET-Preforms ist ein energieintensiver Vorgang und somit ein relevanter Faktor in den Betriebskosten bei der Herstellung von PET-Flaschen. Gemeinsam mit den Technikern des Mineralbrunnens analysierte KHS das Einsparpotenzial der zuverlässigen InnoPET Blomax Serie III. In den vergangenen neun Jahren hat die Maschine wunderbar ihren Dienst geleistet. KHS hat uns dann aufgezeigt, dass wir mit wenig Aufwand die Effizienz weiter steigern können“, sagt Michael Schanz, Betriebsleiter Technik bei der Mineralbrunnen Teinach GmbH.
Nach maximal zwei Tagen wäre die Maschine wieder einsatzbereit und eine Einsparung von bis zu 50 Prozent möglich. Die Investition in eine Modernisierung der InnoPET Blomax Serie III soll sich durch die Energieeinsparung – je nach Auslastung der Anlage und der Höhe des Strompreises – bereits nach ein bis drei Jahren auszahlen.
Hauptbestandteil der Maßnahme war der Umbau des Heizkastens der Blomax Serie III Kompakt, in dem die PET-Preforms für das nachfolgende Streckblasen erhitzt werden. Für die Mineralbrunnen Teinach GmbH ergab sich daraus eine Energieeinsparung von mehr als 40 Prozent. Das erreicht KHS durch neue Reflektoren aus moderner Keramik und eine präzise angepasste Geometrie in den Heizkästen. Die physikalischen Eigenschaften der Keramikelemente verbessern durch die spezielle Konstruktion die Energieverteilung sehr positiv, sodass weniger Energie zum Erwärmen der Preforms benötigt wird. Reflektoren und Infrarotstrahler sind zudem so aufgebaut, dass der sensible Gewindebereich der Flasche nicht unnötig erwärmt wird. Die Kühlung dieses Bereiches kann reduziert werden, wodurch in Teinach zusätzlich Energie gespart wird. Durch die höhere Effizienz ist es oftmals möglich, die Heizstrecke zu verkürzen. Wenn im Ofen somit weniger Heizelemente notwendig sind, dann sinkt in der Folge auch der Energieverbrauch durch Infrarotstrahler.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.