Still sponsert Fahrzeug für den guten Zweck

Veröffentlicht am: 07.12.2017

Still setzt auf soziales Engagement und Unterstützung. Aus einer alltäglichen Produktanfrage wurde ein Fahrzeugsponsoring für den Samariterbund.

Weihnachten als Zeit der Menschlichkeit und Rücksichtnahme – darauf besinnt sich Still. Engagement und Eigeninitiative kann Großes bewirken, das zeigt die aktuelle Partnerschaft zwischen dem Samariterbund und Still. Der Landesverband Wien des Landesrettungskommandos des Arbeiter-Samariterbundes Österreich freut sich dieses Weihnachten auf ein besonderes Geschenk. Was mit einer regulären Produktanfrage für einen Niederhubwagen begann, wurde zu einer Beteiligung eines Fahrzeugsponsorings für den Samariterbund. Damit wird die Belieferung der SOMA-Sozialmärkte des Wiener Hilfswerkes unterstützt, die Menschen mit niedrigem Einkommen eine günstige Einkaufmöglichkeit bieten. Das Sponsoring wurde nicht zuletzt durch den persönlichen Einsatz eines Still Verkäufers und des Verkaufsleiters möglich.

„Es freut uns, dass auch unsere Mitarbeiter diese Philosophie verinnerlicht haben und ihr Engagement auch abseits alltäglicher Unternehmensgeschäfte einbringen“, ist DI Stefan Krejca, Geschäftsführer von Still, stolz über die Eigeninitiative seiner Mitarbeiter. „Für die gute Sache wollen wir den rein wirtschaftlichen Faktor in den Hintergrund rücken und uns, gerade jetzt zur Weihnachtszeit, darauf besinnen, was wirklich wichtig ist – Menschlichkeit.“

Still Geschäftsführer DI Stefan Krejca und Verkäufer Martin Lobner übergeben das Fahrzeug an den Technischen Leiter Josip Gagulic und den Landeseinsatzleiter Thomas Kiesling des Arbeiter-Samariterbundes Österreich.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Nicht weniger, sondern klüger

Dass die Verpackung weit besser ist als ihr Ruf, ist branchenintern kein Geheimnis. Doch auch bei den Verbrauchern setzt langsam ein Umdenken ein. Ihre Eigenschaften als Frischebewahrer werden durchaus geschätzt. Zeitgleich ist die Nachfrage nach umweltbewussten Alternativen hoch. Gefragt sind jetzt nicht weniger, sondern klügere Verpackungen.