Gallus Digital Label Forum in Heidelberg

Veröffentlicht am: 25.03.2015

Am 5. März erhielten über 50 interessierte Etikettendrucker aus aller Welt exklusiv die Gelegenheit die nahezu bereits zur Serienreife gebrachte Digitaldruckmaschine Gallus DCS 350 in seiner Entwicklungsumgebung, dem Forschungs- und Entwicklungszentrum von Heidelberger Druckmaschinen, zu erleben.

 

Während der Gallus Innovation Days im September 2014 wurde die, in Zusammenarbeit mit Heidelberg und deren Technologiepartner für die Inkjet-Technologie, Fujifilm, entwickelte Digitaldruckmaschine, Gallus DCS 340 zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Damals handelte es sich um einen Prototypen. Am 5. März erhielten über 50 interessierte Etikettendrucker aus aller Welt exklusiv die Gelegenheit dieses nahezu bereits zur Serienreife gebrachte Digitaldruckmaschinensystem in seiner Entwicklungsumgebung, dem Forschungs- und Entwicklungszentrum von Heidelberger Druckmaschinen, zu erleben. Christof Naier, Leiter Verkauf und Marketing bei Gallus und Hans Butterfass, Leiter der Digitaldruckentwicklung bei Heidelberg, hießen die Kunden in Heidelberg herzlich willkommen. Neben der Live-Demonstration der Gallus DCS 340 bot man eine Führung durch das Forschungs- und Entwicklungszentrum, der Keimzelle aller Heidelberg-Innovationen. Dabei wurden den Besuchern exklusive Einblicke in die ansonsten für Besucher nicht zugänglichen Entwicklungslabororatorien des digitalen Inkjetdrucks gewährt. Ein ganz besondererer Schwerpunkt dieser Führung wurde auf die Druckkopftechnologie und das damit verbundene Verhalten des Tintentropfens während des Sprühverfahrens und auf dem Bedruckstoff gelegt. Denn mit einer nativen Auflösung von 1.200 dpi und einer Druckgeschwindigkeit von 50 Meter pro Minute bei höchster Registergenauigkeit setzt die Gallus DCS 340 noch nie dagewesene Maßstäbe hinsichtlich Qualität, Produktivität und Flexibilität im Etikettendruck.

Ein weiteres Highlight erwartete die Gallus-Kunden am Fertigungsstandort von Heidelberger Druckmaschinen in Wiesloch-Walldorf, wo auch das Inkjetmodul der Gallus DCS 340 produziert wird. Nach der Begrüßung durch Heidelberg Vorstand Stephan Plenz erhielten die Besucher Einblicke in die Elektronik-Fertigung und in das Packaging-Demo-Center. Im Anschluss an diese Werksführung erläuterte Jason Oliver, Leiter des Geschäftsfeldes Digitaldruck bei Heidelberg, wie sich bereits heute das Kaufverhalten von Konsumenten im Zuge einer weltweiten digitalen Vernetzung verändert, mit welchen neuen Herausforderungen die Verpackungsindustrie folglich konfrontiert wird und welche Chancen sich für den Etiketten- und Verpackungsdruck daraus ergeben – insofern man in der Lage ist, neue Märkte zu kreieren. Danach stand er zusammen mit Stephan Plenz und Christof Naier den Kunden Rede und Antwort.

 

 

Foto (v.l.n.r.): Christof Naier, Leiter Verkauf und Marketing bei Gallus und Stephan Plenz, Vorstandsmitglied der Heidelberger Druckmaschinen AG.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.