Hoher Besuch bei Still

Veröffentlicht am: 30.06.2020

Beeindruckt vom 100-jährigen Firmenjubiläum ließen es sich auch zwei Vertreterinnen der Bundes- und Landesregierung, der hiesige Bürgermeister sowie die Wirtschaftskammer Niederösterreich nicht nehmen, Still persönlich zu diesem besonderen Anlass zu gratulieren. „Mit einzigartiger Serviceperformance und Solution Competence prägt Still bereits seit einem Jahrhundert die Zukunft der Elektromobilität der innerbetrieblichen Logistik“, erzählt DI Stefan Krejca, Geschäftsführer bei Still Österreich, stolz, als er Dr. Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeister Herbert Janschka, WKNÖ Präsident Wolfgang Ecker und WKNÖ Bezirksobmann Ing. Martin Fürndraht durch die Hallen am Firmenstandort in Wiener Neudorf führt. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Konzerns war es den Vertretern aus Politik und Wirtschaft ein besonderes Anliegen, Geschäftsführer DI Stefan Krejca und seinem Team persönlich zu diesem Meilenstein zu gratulieren und einen Einblick in das Unternehmen des Intralogistikers zu bekommen. „Es ist mir und meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine große Ehre, so hohen Besuch bei uns begrüßen zu dürfen und zu zeigen, wie wir als Anbieter umfassender Intralogistiklösungen täglich daran arbeiten, die Nachhaltigkeit dank smarter Technologien voranzutreiben“, ist Krejca begeistert. Nachhaltiges Handeln ist für Still seit jeher fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Kombiniert mit innovativen Technologien entstehen so einzigartige Intralogistiklösungen. „Nur indem wir bei Still stetig die Entwicklung neuer Technologien fördern, können wir langfristig einen nachhaltig positiven Effekt für unsere Umwelt erzielen“, ist Krejca überzeugt. Neben der Umwelt profitieren aber auch die Kunden von den smarten Lösungen von Still.

„Nicht nur in außergewöhnlichen Zeiten setzt Still mit einem motivierten Team auf optimale Kunden- und Serviceorientierung. Das breite Produkt-Portfolio und die innovativen Lösungen sind Erfolgsgaranten, dass Still auch für die nächsten 100 Jahre sehr gut aufgestellt ist.“
Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner

„Unsere Unternehmen sind der Motor der heimischen Wirtschaft. Sie schaffen heimische Arbeitsplätze und sichern damit den Wohlstand unseres Landes. In ihrem 100-jährigen Bestehen hat die Firma Still Mut zur Veränderung, Innovationskraft und unternehmerischen Einsatz bewiesen. In Zeiten der Krise hat das gesamte Unternehmen als Systemerhalter einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft geleistet und die Versorgungssicherheit Österreichs sichergestellt. Vielen Dank für dieses unermüdliche Engagement und alles Gute für die Zukunft!“
Bundesministerin Dr. Margarete Schramböck

Während die mit Hybrid- und Lithium-Ionen-Technologie betriebenen Stapler aufgrund ihrer langen Lebensdauer und dem geringen Serviceaufwand Zeit und Kosten sparen, erhöhen zahlreiche Assistenzsysteme, wie das SafetyLight als visuelles Warnsystem an innerbetrieblichen Fahrzeugen, die Arbeitssicherheit. Vom enormen Kundenmehrwert überzeugt, treibt Still im neuen Jahrtausend außerdem Automatisierungslösungen massiv voran und baute in den letzten Jahren sein Spektrum an Beratungsleistungen kontinuierlich aus. Die Einführung digitaler Serviceportale, wie des webbasierten Flottenmanagement-Tools StillReport oder der Web-Applikation Still neXXt fleet, sind zudem nur zwei Beispiele für die Innovationskraft im Servicebereich. Mit der Technik von morgen und ungebremster Innovationskraft setzt Still so seine 100-jährige Erfolgsgeschichte fort und startet mit vollem (Elektro-)Antrieb in die Zukunft.

V.l.n.r.: Bundesministerin Dr. Margarete Schramböck, DI Stefan Krejca, Geschäftsführer bei Still Österreich und Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...