CO2- Laserkodierer mit mehr Leistung

Veröffentlicht am: 28.05.2013

„Die neue SmartLase Serie erhöht die Laserdruckleistung um 30 Prozent, erreicht eine 99,9 -prozentige Verfügbarkeit, ist flexibel einsetzbar und bringt eine signifikante Kostenersparnis“, sagt Oliver Philipp, Geschäftsführer bei Markem-Imaje GmbH.

 

Mit der neuen SmartLase Serie bringt Markem-Imaje eine neue Generation von CO²-Laserkodierern für die Getränkeindustrie auf den Markt. Nach Angaben des Unternehmens ermöglicht die innovative Lasertechnologie „SmartLase Code Technology“ (SCT) eine dreißig Prozent höhere Druckleistung als der Marktstandard. Über hunderttausend Produktkennzeichnungen pro Stunde bei bisher unerreichter Qualität und Lesbarkeit der Codes kann die neue SmartLase Serie beschriften. Für eine verbesserte Rückverfolgbarkeit und zur Vermeidung von Produktfälschungen in der Lebensmittelindustrie hat sich die Komplexität des Textes von bislang 30 auf 120 Zeichen erhöht. Mit einem speziellen Servicevertrag ermöglicht sie eine hohe Verfügbarkeitsrate von 99,9 Prozent. Eine dreißig Prozent höhere Lebensdauer sowie die modulare Bauweise der SmartLase Serie sorgen für eine einfache Wartung und sparen Kosten. So kann beispielsweise der Beschriftungskopf in weniger als zehn Minuten einfach ausgetauscht werden. Ein integrierter Sensor misst die Laserleistung für eine einfachere Diagnostik.

Die neue SmartLase-Serie ist in mehreren Modellen erhältlich: Die Standardmodelle C150 (10 W) und C350 (30 W) eignen sich optimal für die Kennzeichnung von Papier und Pappkartonagen. Das Modell C350 L (30 W) ist ideal für flexible Verpackungen (BOPP) und beschichtete Pappkartonagen (PE). Die Modelle C150 S (10 W) und C350 S (30 W) eignen sich für die Kennzeichnung von PET-Flaschen und vermeiden ein Durchlöchern der dünnwandigen PET-Flaschen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.