Klebstoffhersteller tauschen sich aus

Veröffentlicht am: 29.03.2018

Am 23. März 2018 begrüßte Robatech 27 Vertreter führender Klebstoffhersteller aus dem deutschsprachigen Raum zum Klebstoffhersteller-Tag. Der im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindende Event ist immer ein willkommener Anlass, sich gegenseitig über die neuesten Entwicklungen auf dem Markt auszutauschen. Gezeigt wurde vor Ort, wie die neuesten Auftragslösungen des Unternehmens eine effiziente Verarbeitung unterschiedlicher Klebstoffe in verschiedenen industriellen Anwendungen gewährleisten. Wie zum Beispiel die neueste Lösung des Silicon Release Liners, kombiniert aus Klebstoff und Silikonband für Versandverpackungen: Für eine gesteigerte Kosteneffizienz. Ein Rückblick auf die Robatech-Präsenz auf der Interpack 2017 rundete das Programm ab. Den Abschluss des offiziellen Teiles bildete des Weiteren ein spannender Vortrag des beratenden Ingenieurs Uwe Schärer zum Thema: „Den Gewinner erkennt man bereits am Start“. Und der Start in die Zukunft ist bei Robatech bereits heute Gegenwart: Mit neuen Geräten und Technologien sowie neuen Schnittstellen zur optimierten Bedienung, Überwachung und Instandhaltung zum Thema Industrie 4.0.
Ein weiteres wichtiges Thema, darin waren sich alle Teilnehmer einig, ist der Fokus auf die Sicherheit im Unternehmen. Robatech fokussiert sich mit dem automatischen Befüllsystem für Klebstoffgranulat explizit darauf: Der vorgestellte RobaFeed 3 mit dem neuen Granulatbehälter GlueFill schützt den Bediener nicht nur vor Verbrennungen, sondern sorgt zusätzlich für eine gesteigerte Linieneffizienz und Kosteneinsparungen.
Beim gemeinsamen Mittagessen oder dem traditionellen Curling-Turnier zum Abschluss hatten alle Teilnehmer die Gelegenheit, den partnerschaftlichen Austausch in entspannter Atmosphäre ausklingen zu lassen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Nicht weniger, sondern klüger

Dass die Verpackung weit besser ist als ihr Ruf, ist branchenintern kein Geheimnis. Doch auch bei den Verbrauchern setzt langsam ein Umdenken ein. Ihre Eigenschaften als Frischebewahrer werden durchaus geschätzt. Zeitgleich ist die Nachfrage nach umweltbewussten Alternativen hoch. Gefragt sind jetzt nicht weniger, sondern klügere Verpackungen.