Interpack 2014: Bobst-Premiere

Veröffentlicht am: 05.05.2014

Für Bobst ist die interpack eine Premiere. Da die interpack Besucher und Austeller aus aller Welt und aus allen Bereichen der Verpackungsindustrie anzieht, hat man sich entschlossen die Gelegenheit zu nutzen, Fachleute aus der Industrie zu treffen und sie über die wegweisenden Technologien im Bereich Druck und Verarbeitung zu informieren, meinte Eric Pavone, Business Director Web-fed. 

Das Unternehmen bietet unter anderem Maschinen und Dienstleistungen für Flexodruck, Tiefdruck, Kaschieren und Vakuum-Metallsieren. Mit seinem Produktportfolio deckt Bobst alle Bereiche der Food- und Non-Food-Verpackungsindustrie ab – von Pharma-Erzeugnissen über Süßwaren und Kosmetikartikeln bis hin zu industriellen Anwendungen. 

Von besonderem Interesse für Food-Verpackungen sind die jüngsten Entwicklungen im Bereich der Barriere-Beschichtungen. Zu den Innovationen gehört vor allem das AlOX-Verfahren, mit dem transparente Folie über einen Vakuumbeschichtungsprozess Flüssigkeits- und Sauerstoff-Barriereeigenschaften erhält. Verglichen mit anderen Beschichtungsprozessen bietet das AlOX-Verfahren den Vorteil, dass sehr dünne Materialien verwendet werden können, was die Produktionskosten erheblich senkt. Dieses Verfahren bietet sich überall dort an, wo die Sichtbarkeit des verpackten Produktes wichtig ist wie beispielsweise bei Backwaren oder Mikrowellen-geeigneten Nahrungsmitteln.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.