Sieger der Better with Less - Design Challenge steht fest

Veröffentlicht am: 01.04.2020

Die ebenso intelligente wie umweltverträgliche Lösung „Expandable Eco Street Food Ware“, eine Alternative zu Plastikverpackungen, gewinnt den Verpackungsdesign-Wettbewerb von Metsä Board.

Das Gewinnerkonzept der Better with Less – Design Challenge ist besonders flexibel sowie kunststofffrei und bietet damit eine einfache und trendige Alternative zu den Kunststoff- und Styropor-Behältern, die im Fast-Food-Sektor üblich sind. Flach ausgebreitet hat das Kartonbehältnis einen Durchmesser von 25 Zentimetern. Es bietet mindestens acht unterschiedliche Faltmöglichkeiten, von der Spitztüte bis zum Teller. Das einfache Konzept bietet daher vielzählige Anwendungsmöglichkeiten für unterschiedlichste Speisen.
Das Konzept ist nicht nur materialsparend, sondern minimiert auch den Platzbedarf bei der Lagerung sowie das Materialvolumen bei der Entsorgung und beim Recycling. Es trägt den Namen „Expandable Eco Street Food Ware“ und wurde von Christine Gamboa (Senior Art Director) und Gaudy Danao III (Associate Creative Director) entwickelt, die beide von den Philippinen stammen. Sie erhalten den mit 7.000 Euro dotierten Hauptpreis.

„Das Gewinnerkonzept ist eine einfache, intelligente und praktische Lösung, die Vielseitigkeit bei minimalem Materialverbrauch bietet und damit dem Motto „Better with Less“ optimal gerecht wird. Es ermöglicht ein gutes Nutzungserlebnis und ist wirklich umweltverträglich und wirtschaftlich. Die Verpackung wird aus einem kunststofffreien Barrierekarton hergestellt, ist leicht zu recyceln, kompostierbar und biologisch abbaubar”, erklärt Wettbewerbsvorsitzender und Jurymitglied Ilkka Harju, Packaging Services Director bei Metsä Board.
Der mit 2.000 Euro dotierte zweite Preis geht an die Entwickler von „Bruk“, einem nachhaltigen Getränkekarton, der leicht zu recyceln ist und weniger Plastik enthält. Das Design stammt von Eric Smith aus den USA.
Der dritte Preis geht mit 1.000 EUR an das Designer-Team von „Razor Dispenser“. Bei dieser Verpackung von Einweg-Rasierern tritt an die Stelle des üblichen Plastiks eine minimalistische Papierschachtel, die nur die Rasierköpfe bedeckt, wohingegen die Griffe frei bleiben. Das Design stammt von Magdalena Schmitz, Sarah Redlich, Mikayla Just und Alejandro Don Flores, die alle an der Münster School of Design Produktdesign studieren.
Metsä Board hat außerdem einen Zusatzpreis für einen Studierenden vergeben. Dieser erhält einen Praktikumsplatz an Metsä Boards neuem Exzellenzzentrum in Finnland. In dieser Kategorie überzeugte die Jury das Konzept „Reload“, bei dem volle und leere Batterien in der gleichen Verpackung aufbewahrt und sortiert werden können. Das Verpackungsdesign stammt von Hamzeh Za’balawi, Franziska Prior, Marcel Diederich und Oliver Ricker.
Außerdem ging eine Sonderauszeichnung (Honorary Mention) an „Project FF“ von Jasper Chou. Dabei handelt es sich um ein nachhaltiges, klebstofffreies Behältnis für Pommes Frites und Ketchup.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...