Avery Dennison startet Plattform für Design-Inspirationen

Veröffentlicht am: 07.05.2019

Die neue digitale Plattform M_use von Avery Dennison bietet Etiketten- und Verpackungsdesignern sowie Verarbeitern innovative Designlösungen. M_use ist eine Abkürzung für „materials in use“, hier können sich die Nutzer Inspirationen holen und werden über die Eigenschaften des jeweiligen Etiketts informiert – von technischen Daten bis zu den haptischen Merkmalen. Außerdem erhalten sie Hintergrundinformationen zur Werkstoffforschung. „M_use kombiniert inspirierendes Design mit der erfolgreichen Werkstoffwissenschaft des Unternehmens. Auf einer bedienerfreundlichen Oberfläche erspürt man den Zauber der verwendeten Materialien“, erklärt Angus McGuffin, Global Creative Director bei Avery Dennison.
Die Webseite bietet eine Online-Bibliothek mit Materialien. Die Nutzer erhalten eine 360 Grad-Sicht auf Textur, Farbe, Haptik und Druckeigenschaften. Sie können zudem auf maßgeschneiderte Inhalte zugreifen, die in Zusammenarbeit mit Branchenexperten erstellt wurden und Einblicke, Trends und kreative Inspirationen liefern. „Wir sehen M_use als ein digitales Musterbuch für unsere Verarbeiter und als Inspirationsquelle für Designer. Die Kreativen können hochauflösende Bilder herunterladen oder erstellen, um sich das Material in der Verwendung anzusehen, bevor sie ein Muster bestellen“, so Ralph Olthoff, Global Marketing Director für den Bereich Weine und Spirituosen bei Avery Dennison.
„Die Plattform wird von Avery Dennison betrieben und nutzt tiefgreifende Kenntnisse aus der Werkstoffwissenschaft und unsere Liebe zum Design. Es stützt unser Bestreben, Designern, Marken und Etikettenverarbeitern die Möglichkeit zu geben, sie von der Inspiration bis zum letzten Schritt der Produktion des Etiketts zu begleiten“, erläutert McGuffin.
Die Plattform startete mit einem Fokus auf Weine und Spirituosen und wird weitere Segmente in den Blick fassen.

Fotos: ©Avery Dennison

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.