Kemapack Palettenwickler PW-39 mit Power-Prestretch-System

Veröffentlicht am: 29.07.2015

Mit dem Palettenwickler PW-39 mit Power-Prestretch-System und Bedienerführung über ein grafisch gestaltetes Display stellt Kemapack das neueste Modell aus der Serie der stationären Stretchautomaten vor.

 

Das bewährte und aus der Vorgängermaschine bekannte zweimotorige Power-Prestretch-System wurde weiterentwickelt und lässt nun eine Folienreckung von 100 bis über 400 Prozent zu. Damit macht der Palettenwickler, bei Verwendung einer geeigneten Stretchfolie, aus einem Meter bis zu fünf Meter Folie, was erheblich zur Reduktion der Verbrauchsmaterialkosten und Ressourcenschonung beiträgt. Über das neugestaltete grafische Benutzerdisplay lässt sich der PW-39 intuitiv und manipulationssicher bedienen. Für unterschiedliche betriebliche Anforderungen stehen 30 programmierbare Speicherplätze und zusätzlich in jedem Speicherplatz noch vier bedarfweise zuschaltbare Sonderfunktionen, zur Verfügung. Der PW-39 kann mit jedem Packgut perfekt umgehen. Neben der Folienreckung und der Foliendehnung sind zahlreiche Parameter einstellbar, wie zum Beispiel die Anzahl der Kopf- und Fußwicklungen, die Überlappung der Folienbahnen oder die Drehtellergeschwindigkeit beim Starten, beim Auf- und auch beim Abfahren des Folienschlittens. Serienmäßig ist der Palettenwickler PW-39 nun mit einer Hochleistungs-Fotozelle ausgerüstet, die auch dunkle oder reflektierende Packgüter sicher erkennt.

Er kann durch zahlreiche Optionen, wie einfahrbare Hufeisendrehteller, Drehteller mit integrierter Waage, Auffahrrampen in verschiedenen Ausführungen oder einem Einbaurahmen für den niveaugleichen Betrieb ergänzt werden.

 

 

Foto (v.l.n.r.): Reinhard und Paul Scheuermann, Geschäftsführer und Inhaber der Kemapack GmbH.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.