Knapp sucht IT-Talente mit Programmierwettbewerb

Veröffentlicht am: 27.01.2016

Die Knapp AG organisiert am 08. April 2016 einen Coding Contest in ihrer Konzern- und Entwicklungszentrale in Hart bei Graz. Schüler und Studenten treten gegeneinander an und testen ihr Wissen.

 

Bei der Praxisaufgabe von Knapp aus dem Umfeld der Lagerautomation und Lagerlogistik ist logisches Denken gefragt. „Bei unserem Wettbewerb geht es in erster Linie darum, dass jeder Teilnehmer rasch eine Basislösung findet. Zusatzpunkte können durch die Erfüllung weiterer Bedingungen gesammelt werden. Beispielsweise mussten im letzten Jahr Kundenaufträge, die in einem Lager eintreffen, optimal verplant werden. Das heißt aus dem richtigen Regal mussten die geforderten Artikel in der richtigen Reihenfolge entnommen werden“, erklärt Knapp-Personalleiter Ingo Spörk. Die Teilnehmer lösen die Aufgabe wahlweise in den Programmiersprachen C# oder Java an ihren eigenen Notebooks. Dabei haben sie auch Zugang zum Internet. Schließlich ist es kein Test, sondern ein praxisnaher Wettbewerb. Der Gewinner erhält 1.500 Euro, der Zweite 1.250 Euro und der dritte Platz wird mit 1.000 Euro prämiert. Zudem wird auch die Ausbildungsstätte mit den meisten Teilnehmern unter den Top 10 ausgezeichnet und ein Tablet verlost.

Der Wettbewerb bietet außerdem einen Rahmen, um sich über verschiedene Berufsbilder bei Knapp zu informieren. „Der Event ist die ideale Gelegenheit um über Praktika, Diplomarbeiten oder ausgeschriebene Stellen zu sprechen, und so löste auch schon der eine oder andere das Ticket ins Unternehmen“, sagt Spörk.

Teilnehmen kann jeder ab 16 Jahren. Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Interessierte können sich unter www.coding-contest.at anmelden. Anmeldeschluss ist der 27. März 2016.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.