Folienmaterial auf Holzbasis

Veröffentlicht am: 26.05.2020

UPM Raflatac bringt mit Raflatac Forest Film PE ein Folienmaterial auf Holzbasis auf den Markt, um den Einsatz fossiler Rohstoffe für die Etikettierung von Haushalts- und Körperpflegeprodukte zu reduzieren. „Wir möchten unseren Kunden einen Mehrwert bieten, indem wir eine Vielzahl nachhaltiger Alternativen zur Auswahl anbieten. Beispiele hierfür sind UPM Raflatac Forest Film PE und PP, die ersten Folienetikettenmaterialien auf Holzbasis auf dem Markt, und UPM Raflatac PP PCR, hergestellt aus recyceltem Post-Consumer-Kunststoff“, sagt Timo Kekki, Vice President, Films SBU UPM Raflatac. „Als einer der Unterzeichner der Initiative ‚New Plastic Economy‘ von Ellen MacArthur werden wir die Branche weiter vorantreiben, indem wir Produkte entwickeln, die den Einsatz nicht erneuerbarer Rohstoffe reduzieren.“
Das PE-Etikettenmaterial von Forest Film wird in Zusammenarbeit mit UPM Biofuels und Dow hergestellt. UPM Biofuels liefert den zu 100 Prozent aus Holzresten basierenden Rohstoff UPM BioVerno Naphtha, der von Dow zu biobasierten Kunststoffgranulaten verarbeitet und zu Etikettenfolien extrudiert wird. „Dieses neue Produkt zeigt die Vielseitigkeit von UPM BioVerno als Rohstoff“, sagt Panu Routasalo, Vice President von UPM Biokraftstoffe.
Verbraucher bevorzugen heutzutage nachhaltigere Marken. Forest Film ist ideal für Lebensmittel-, Getränke-, Haushalts- und Körperpflegemarken, die diese Nachfrage bedienen möchten.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...