Pro Carton/ECMA Award 2013 verzeichnet Teilnehmerrekord

Veröffentlicht am: 04.07.2013

Die Jury des Pro Carton/ECMA Awards hat getagt und das erste Resümee ist überaus positiv: Mit 49 Unternehmen und über 100 Einreichungen aus 11 Ländern haben mehr Unternehmen eingereicht als je zuvor: Nicht nur Unternehmen aus der Faltschachtelindustrie, sondern aus der gesamten Packaging Supply Chain nahmen am Wettbewerb teil – 14 davon zum ersten Mal. Im August werden die Finalisten in den Pro Carton E-News und auf der Pro Carton-Website vorgestellt, am 19. September werden die Preise übergeben – im Rahmen des ECMA-Kongresses in Dubrovnik.

 

Pro Carton ist es wichtig, dass alle Partner der Supply Chain beteiligt sind – sowohl bei der Einreichung als auch in der Jury. Sie spiegelt auch diesmal die verschiedenen Standpunkte der Packaging Supply Chain wider. Gemeinsam können die Juroren alle Stationen des Weges einer Verpackung vom Hersteller bis in den Einkaufswagen nachvollziehen: Satkar Gidda (SiebertHead) übernahm wieder den Vorsitz und die Perspektive des Designs, Stan Akkermans (Mars) vertrat auch diesmal den Standpunkt der Markeninhaber, Wilfried Duivenvoorden (Unilever) verstärkte als neues Mitglied die Jury aus der Sicht der Markenartikelindustrie, Anne Harding (Marks & Spencer) hatte sich ebenfalls neu der Jury angeschlossen und gab den Gesprächen als Handelsspezialistin viele neue Impulse und Peter Klein Sprokkelhorst (Verpackungsindustrie) beriet die Jury in bewährter Weise über die technischen Feinheiten der eingereichten Faltschachteln.

Besonders auffällig waren in diesem Jahr zahlreiche gelungene Verbindungen von ausgefeilten Marketingkonzepten mit spannenden strukturellen Gestaltungen. QR-Codes werden immer mehr zu einem selbstverständlichen Element von Verpackungen.

Die eingereichten Lösungen zeigten auch eine unglaubliche Vielfalt an verschiedensten Oberflächengestaltungen: Karton bietet dafür so viele Möglichkeiten wie kein anderes Verpackungsmaterial.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.