Smart Automation 2018: Optimal kleben

Veröffentlicht am: 30.04.2018

Robatech perfektioniert das Kleben mit dem neuen Schmelzgerät RobaPUR 2 MOD. Ideal auf kunden- und prozessspezifische Ansprüche abstimmbar und mit einer Schmelzrate von bis zu zehn Kilogramm die Stunde unterstützt die Klebetechnologie einen flexiblen Produktionsablauf. Das speziell auf die Aufbereitung thermoplastischer Heißleime und reaktiver PUR-Klebstoffe in Kerzen-, Kissen- oder Granulatform ausgelegte Schmelzgerät überzeugt durch vielseitigste Einsatzmöglichkeiten.

Die geringe Klebstoffmenge im Puffer erlaubt einen schnellen Wechsel auf andere Klebstoffe mit geändertem Farbton (PUR-Anwendungen in der holzverarbeitenden Industrie) ohne großen Reinigungsaufwand. Je nach Variante können auch neu gefüllte Klebstoffe und Klebstoffe mit Inliner verarbeitet werden. Das Modell ist in drei Varianten erhältlich. Für einfache Anwendungen mit geringem Klebstoffdurchfluss eignet sich das Ein-Kerzenmagazin. Bei Anwendungen mit hohem Klebstoffbedarf und bei gesteigerter Produktion empfiehlt sich das Zwei-Kerzenmagazin. Die Nachfüllintervalle werden dadurch, im Vergleich zum Ein-Kerzenmagazin, deutlich weniger und die Prozessperformance durch den höheren Druck im Magazin verbessert. Das Schmelzgerät wurde speziell für das schnelle und bedarfsabhängige Aufbereiten von verschiedenen Schmelzklebstoffen entwickelt. Dennoch wird der Klebstoff schonend – ohne Qualitätsverlust und Einbußen bei den Hafteigenschaften – verarbeitet. Der Heißleim wird nur zum verlangten Zeitpunkt und in der geforderten Menge aufbereitet. Durch die adaptive Steuerung kann der Schmelzprozess komplett kontrolliert und der Schmelzvorgang jeder Zeit unterbrochen werden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen

Am 5. Dezember 2018 hat das von der Bundesregierung angekündigte Totalverbot von Plastiksackerln ab 2020 den Ministerrat passiert. „Wir setzen damit einen Meilenstein im Umweltschutz“, so die zuständige Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.