Anuga FoodTec pandemiebedingt auf April 2022 verschoben

Veröffentlicht am: 15.12.2020

Die Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen im Reiseverkehr und der Veranstaltungsdurchführung haben auch für die ursprünglich für März 2021 angesetzte Anuga FoodTec Folgen. Nach intensiven Gesprächen mit Branchenteilnehmern sowie der DLG Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft e.V., dem fachlichen und ideellen Träger der Messe, sieht sich die Koelnmesse daher gezwungen, die Anuga FoodTec zu verschieben. Der neue Termin für Veranstaltung ist der 26. bis 29. April 2022.
„Wir bedauern sehr, dass wir trotz guter Vorbereitung und Zuspruch aus der Branche die Anuga FoodTec auf das Jahr 2022 verschieben müssen. Bei allen Beteiligten zeichnete sich in den vergangenen Wochen jedoch eine zunehmende Skepsis und Sorge ab. In der Folge zogen sich viele Unternehmen mit Blick auf das Infektionsgeschehen und die aktuellen Unwägbarkeiten zurück. Ohne die wichtigen Schlüsselfaktoren Internationalität und branchenübergreifende Beteiligung kann die Anuga FoodTec jedoch nicht realisiert werden. Dem Wunsch der Branche, die Messe zu verschieben, haben wir deshalb mit dem neuen Termin Rechnung getragen“, so Oliver Frese, Chief Operating Officer der Koelnmesse. „Das neue Veranstaltungsdatum ist unter Berücksichtigung des internationalen Messekalenders und der verfügbaren Termin- und Raumkapazitäten die bestmögliche Lösung. Damit geben wir der Branche Perspektive und Planungssicherheit.“

2022 wird die Messe als hybride Veranstaltung stattfinden, d. h. als Kombination aus Präsenz- und Digitalplattform. Die Ergänzung der realen durch eine digitale Plattform schafft die Voraussetzung dafür, dass möglichst viele Interessenten aus dem In- und Ausland Zugang zu den neuesten Technologien und Verfahren in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie erhalten und dass das Networking innerhalb der Branche nachhaltig gefördert wird.
„Genau wie die Unternehmen werden wir die Zeit nutzen, um uns intensiv auf die kommende Messe vorzubereiten und den Re-Start der Branche durch digitale Tools und zusätzliche Reichweite noch zu verstärken. Selbstverständlich setzt die Koelnmesse weiterhin auf die Präsenz von internationalen Ausstellern und Besuchern im April 2022“, so Frese weiter. „Auf Messen werden durch die persönliche Begegnung und den persönlichen Austausch Produkte und die Menschen, die dahinter stehen, erfahrbar. Das ist die beste Voraussetzung für erfolgreiches Business.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...