Nahrungsmittel direkt kennzeichnen

Veröffentlicht am: 03.04.2018

Der erstmalig auf der Anuga FoodTec vorgestellte Food-Laserbeschrifter von Bluhm Systeme GmbH ermöglicht das effiziente und umweltschonende Beschriften von Obst, Gemüse und anderen Lebensmitteln im Mehrfachnutzen. Herz der Anlage ist ein 30 Watt CO2-Laser e-SolarMark mit einer Optik von 210 x 210 Millimeter. Für einen noch größeren Markierbereich ist optional eine Optik mit bis zu 600 Millimeter Breite erhältlich.
Der Laser beschriftet getaktet immer vier Produkte. Obwohl jedes Obst und Gemüse unterschiedlich gewachsen ist und in der Höhe variieren kann, wirkt sich dies aufgrund der größeren Fokustoleranz nicht auf das Endergebnis aus. Bei größeren Abweichungen kann mit einem 3D-Fokue von 40 Millimetern ein Ausgleich geschaffen werden.
Inhalte wie zum Beispiel das Bio Siegel oder der PLU Code (price look-up code) lassen sich gut lesbar auf das Produkt aufbringen.
Die Anlage ist für ein flexibles Produkthandling ausgelegt: Mit dem passenden Werkstückträger lassen sich nicht nur Obst und Gemüse direkt kennzeichnen, sondern zum Beispiel auch Brötchen, Käserinde, Fleisch oder Eier. Beim Natural Branding erfolgt die Kennzeichnung unmittelbar auf dem Lebensmittel. Dabei wird durch das Erhitzen entweder eine Schicht abgetragen oder leicht verbrannt. Es gibt Gemüse- und Obstsorten, die sich besonders gut für das Beschriften mit Laser eignen, zum Beispiel Avocados, Süßkartoffeln oder Kiwis.
Da beim Natural Branding keine Verpackungsmaterialien oder Etiketten zum Einsatz kommen, ist der „ökologische Fußabdruck“ sehr klein. Außerdem werden keine Fremdstoffe wie Etikettenkleber oder Tinte eingesetzt. Die Laserbeschriftung ist unbedenklich. Ein weiterer Vorteil: Anders als Etiketten, die sich leicht ablösen können, ist die Laser-Kennzeichnung beständig.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Grillsaison aus einem anderen Blickwinkel

Liebhaber von Weber & Co samt gegrillten fleischlichen Ergebnissen werden die folgenden Zeilen wohl stirnrunzelnd betrachten, und dennoch sollen sie zum Nachdenken anregen. Denn im Fachblatt Science wurden kürzlich die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die teilweise Bekanntes bestätigt, aber auch zu neuen, teils überraschenden Erkenntnissen kommt.