Constantia Flexibles verkauft Labels Division

Veröffentlicht am: 17.07.2017

Constantia Flexibles veräußert ihre Labels Division. Ein entsprechender Vertrag wurde mit Multi-Color unterzeichnet. Die Unternehmensbewertung beträgt rund 1,15 Milliarden Euro. Die behördliche Genehmigung ist noch ausstehend. Ein Abschluss der Transaktion wird für das vierte Quartal 2017 erwartet.

„Constantia Flexibles wird Erlöse aus der Transaktion nutzen, um ihren Verschuldungsgrad zu reduzieren und um weitere Akquisitionen in der flexiblen Verpackungsindustrie zu ermöglichen. Wir werden uns auf die Stärkung unserer bestehenden Divisionen Food und Pharma konzentrieren“, sagt Alexander Baumgartner, CEO von Constantia Flexibles.

Der Großteil d

er Transaktion wird direkt in bar bezahlt, zusätzlich erhält Constantia Flexibles Aktien von Multi-Color. Sobald die Transaktion abgeschlossen ist, wird Constantia Flexibles 16,6 Prozent der ausstehenden Aktien von Multi-Color halten, und damit zum größten Aktionär werden. Zwei Vertreter von Constantia Flexibles werden zukünftig im Board of Directors des Unternehmens sitzen. Mike Henry, derzeit EVP von Constantia Labels, wird nach Abschluss der Transaktion designierter CEO von Multi-Color. Er wird eng mit dem derzeitigen CEO Vadis Rodato zusammenarbeiten, der nach einer Übergangsphase Anfang 2018 in den Ruhestand geht. Nigel Vinecombe bleibt in seiner aktuellen Funktion als Executive Chairman von Multi-Color.

Constantia Labels ist ein weltweit tätiger Anbieter von Etiketten für die Getränke- und Lebensmittelindustrie sowie für Haushalts- und Körperpflegeprodukte. Das Unternehmen hat langjährige Kundenbeziehungen mit führenden Marken. In 23 Werken in 14 Ländern arbeiten etwa 2.800 Mitarbeiter. Die Labels Division erzielte 2016 einen Umsatz von 605 Millionen Euro. Multi-Color wurde 1916 gegründet und ist, mit Firmensitz in Cincinnati, Ohio, USA, einer der größten Etikettenhersteller weltweit. Mit etwa 5.500 Mitarbeitern betreibt das Unternehmen 45 Produktionsstätten weltweit und erzielte einen Umsatz von 923 Millionen US-Dollar im Geschäftsjahr 2017.

 

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Unbequeme Convenience

Immer einfacher,

immer bequemer: der Convenience-Trend macht vor dem Obstregal nicht Halt. Geschälte und wieder verpackte Bananen sind ein bekanntes Worst-Case Beispiel.

Die neue Multi-Frucht-Box von San Lucar kommt zwar ohne das Schälen und Wiederverpacken aus, ist ansonsten aber auch nicht überzeugender.